Warum spuckt mein Baby? Reflux bei Babys verstehen

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 3. Februar 2022

baby-spuckt-refluxWenn du ein neugeborenes Baby hast, kann es überwältigend sein, sich mit diesem zappelnden neuen Bündel vertraut zu machen.

Wenn dein Kleines Schwierigkeiten beim Füttern hat oder nach dem Füttern spuckt, machst du dir vielleicht Sorgen.

Ist Spucken nur etwas, was Babys einfach tun? Oder ist es ein Zeichen für ein ernsthafteres Problem?

Es ist normal, dass du dir darüber Sorgen machst, besonders als frischgebackene Eltern.

Wir wollen uns ansehen, was Reflux und Spucken bei Babys verursacht, wie man zwischen Spucken und Erbrechen unterscheiden kann und wie man Reflux bei Säuglingen behandelt.

Ist Spucken bei Babys normal?

Spucken ist bei Babys normal und in den meisten Fällen auch völlig normal (1).

Am wahrscheinlichsten ist es direkt nach dem Füttern, es kann aber auch bis zu ein oder zwei Stunden später vorkommen. Es ist eher ein Wäscheproblem als ein medizinisches Problem.

Die meisten Babys überwinden das Spucken, wenn sie älter werden. Am schlimmsten ist es, wenn das Baby etwa zwei bis vier Monate alt ist.

Bis zu ihrem ersten Geburtstag hören die meisten Babys ganz auf zu spucken. Also, keine Sorge – es wird besser werden!

Ursachen für Spucken

Spucken ist bei gesunden Babys normal. In den ersten drei Monaten kommt es bei etwa der Hälfte aller Babys vor, dass der Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt.

Normalerweise hält ein Muskel zwischen der Speiseröhre und dem Magen (unterer Ösophagussphinkter) den Mageninhalt dort, wo er hingehört. Bis dieser Muskel ausgereift ist, kann das Spucken ein Problem sein – vor allem, wenn dein Baby relativ voll ist.

Meistens passiert das Spucken, weil sich das Verdauungssystem deines Kindes noch in der Entwicklung befindet. Mit zunehmender Reife können Babys ihre Nahrung viel besser bei sich behalten (2).

Neben der Entwicklung des Verdauungssystems gibt es noch einige andere Faktoren, die übermäßiges Spucken verursachen können. Dazu gehören:

  • Zu viel Essen: Zu viel oder zu schnelles Essen kann die Ursache sein, denn Babys haben kleine Mägen. Ein Baby, das bei jeder Fütterung zu viel Milch zu sich nimmt, kann sich vollstopfen – und die zusätzliche Milch, die sein Bauch nicht aufnehmen kann, hat nur einen Weg zu gehen.
  • Empfindlichkeiten oder Allergien gegen bestimmte Lebensmittel oder Getränke in deiner Ernährung: Allergene können in die Muttermilch übergehen und dazu führen, dass dein Baby spuckt.
  • Luftschlucken beim Füttern: Ein Baby, das sehr schnell trinkt, schluckt mit der Milch auch Luft. Das gilt vor allem dann, wenn es einen starken Loslassreflex oder einen zu großen Milchvorrat hat.
  • Überangebot an Muttermilch: Das kann dazu führen, dass dein Baby zu viel Milch aufnimmt oder sie zu schnell trinkt. Die Folge sind refluxähnliche Symptome. Zum Glück ist das leicht zu beheben (3).
  • GERD: Wenn dein Baby viel spuckt, kann das ein Zeichen für die gastroösophageale Refluxkrankheit sein. Wir werden weiter unten mehr über GERD sprechen.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Bei stillenden Müttern kann das von etwas kommen, das du gegessen hast. Wenn du nicht mehr stillst, könnte jede neue Nahrung den Magen deines Babys stören.

Die häufigste Ursache für Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Babys ist eine Unverträglichkeit gegenüber Kuhmilch. Trotzdem solltest du darauf achten, was du deinem Baby fütterst, besonders wenn du ihm feste Nahrung wie Müsli oder Beikost gibst.

Wenn du noch stillst, können auch Elemente deiner Ernährung den Magen deines Babys verärgern. Überlege dir, was du isst, wenn dein Kind mehr spuckt als sonst. Es kann sein, dass du etwas anderes gegessen hast, das über die Muttermilch auf dein Baby übergegangen ist (eine Allergie gegen etwas in deiner Milch geht in der Regel jedoch mit mehr als nur Spucken einher).

Auch Medikamente und Alkohol können sich auf die Muttermilch auswirken, also solltest du auch diese Faktoren untersuchen. In der Regel sind diese Faktoren jedoch kein Grund zur Besorgnis, solange dein Kleines glücklich ist und an Gewicht zunimmt.

Erkennen von Spucke

baby-aufstossen-gruendeSpucke sieht normalerweise so aus, wie das, was dein Baby gerade gegessen hat. Wenn es gerade Milch getrunken hat, sollte es cremig sein und eine blasse Farbe haben. Wenn es feste Nahrung zu sich genommen hat, z. B. Babybrei, kann es eine dickere Konsistenz haben.

Wenn das Erbrochene eine andere Farbe hat, z. B. grün, denke an die letzte Mahlzeit. Wenn sie püriertes Grünzeug gegessen haben, ist wahrscheinlich alles normal.

Was ist der Unterschied zwischen Ausspucken und Erbrechen?

Beim Spucken fließt der Mageninhalt des Babys leicht durch den Mund, eventuell mit einem Aufstoßen. Erbrechen liegt vor, wenn der Ausfluss heftig ist – es schießt eher Zentimeter heraus als dass es aus dem Mund tröpfelt.

Wann sollte man wegen Spucken einen Arzt aufsuchen

Regelmäßiges Spucken ist nicht schwerwiegend. Hin und wieder zu erbrechen ist normal. Wenn sich dein Kleines jedoch wiederholt heftig erbricht, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Wenn das Erbrochene grün, gelb oder mit Spuren von Rot ist und nicht von der letzten Mahlzeit stammt, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen. Auch wenn dein Baby nicht zunimmt und sich unwohl oder verstört fühlt, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Spucke sollte so aussehen, wie das, was dein Baby gerade gegessen hat. Spucken bedeutet auch, dass es die Nahrung mühelos wieder hochbringt. Wenn dein Baby die Nahrung mit Gewalt ausspuckt oder eine seltsam gefärbte Substanz ausscheidet, solltest du einen Arzt aufsuchen.

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)

Während Spucken bei kleinen Babys normal ist und sogar erwartet wird, kann ein kleiner Prozentsatz der Babys zusätzliche Beschwerden haben.

GERD, die gastroösophageale Refluxkrankheit, ist eine kompliziertere Form des Spuckens. Es gibt ein paar wichtige Anzeichen für Reflux bei deinem Baby, aber dein Arzt muss diese Krankheit diagnostizieren.

Symptome von Baby-Reflux

Die meisten Anzeichen für GERD sind häufig und anhaltend. Beobachte dein Baby genau und achte auf die Symptome und mögliche Auslöser, damit du nicht fälschlicherweise annimmst, dass es an der Refluxkrankheit leidet (4).

Einige Anzeichen, die darauf hindeuten, dass dein Kleines an Reflux leidet, sind:

  • Schwierigkeiten beim Füttern, z.B. Würgen, Nahrungsverweigerung oder Verschlucken.
  • Ständiges Ausspucken von Milch während oder nach dem Füttern, den ganzen Tag über.
  • Regelmäßig unter Brustinfektionen leiden.
  • Weinen beim Füttern oder ständiges Weinen.
  • Ständiger Schluckauf oder Husten.

Ist Reflux bei Babys gefährlich?

Im Allgemeinen ist Reflux kein Grund zur Sorge. Solange dein Baby glücklich und gesund ist und an Gewicht zunimmt, brauchst du keine medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wenn jedoch nach dem sechsten Lebensmonat neue Symptome auftreten, solltest du deinen Arzt um Rat fragen.

Sprich mit deinem Arzt oder Kinderarzt, wenn du dir aus irgendeinem Grund Sorgen machst. Vor allem, wenn dein Kind auch nach dem ersten Lebensjahr noch spuckt und eines der folgenden Symptome aufweist (5):

  • Futterverweigerung oder häufiges Ausspucken.
  • Würgen oder Husten während der Mahlzeit.
  • Rechenbarkeit oder mehr Weinen als sonst.
  • Gelbes oder grünes Erbrochenes.
  • Häufiges Erbrechen von Geschossen.
  • Blut im Erbrochenen oder im Stuhl.
  • Empfindlicher oder geschwollener Bauch.
  • Gewichtsverlust oder keine Gewichtszunahme.
  • Fieber oder hohe Temperatur: 100,4 Grad Fahrenheit oder höher ist Fieber.

Diese Symptome können dem Facharzt helfen, die zugrunde liegende Ursache zu diagnostizieren. Es ist wahrscheinlich, dass dein Baby Tests oder eine Behandlung braucht, wenn es eines oder mehrere dieser Symptome in Kombination mit Spucken hat.

Was ist mit stillem Reflux?

Dieser Zustand ist schwieriger zu erkennen, da dein Baby nicht spuckt. Beim stillen Reflux wandert der Mageninhalt zurück in die Speiseröhre und wird dann wieder geschluckt. Es gibt Schmerzen und Unwohlsein, aber kein Erbrechen.

Du kannst einen stillen Reflux erkennen, wenn dein Baby während des Fütterns häufig hustet oder Schluckauf hat. Es kann auch besonders wählerisch sein oder Unbehagen beim Füttern zeigen.

Wie man Reflux bei Säuglingen vorbeugt

baby-spuckt-nach-essenWenn dein Baby gesund an Gewicht zunimmt, muss Reflux normalerweise nicht behandelt werden. Trotzdem ist es wichtig, den Reflux so weit wie möglich zu lindern oder sogar ganz zu verhindern.

Es gibt einige Dinge, die du tun kannst, um die Wahrscheinlichkeit oder Häufigkeit des Erbrechens deines Babys zu verringern.

Hier sind einige Mittel, die du ausprobieren kannst, um Reflux und Spucken bei deinem Baby zu verhindern.

1. Bring dein Baby zum Bäuerchen

Versuche, dein Baby während und nach jeder Mahlzeit aufstoßen zu lassen, um die Luft aus seinem Bauch zu entfernen. Manche gestillte Babys müssen nicht nach jeder Mahlzeit aufstoßen, da sie weniger Luft schlucken als Flaschenkinder.

Wenn du jedoch einen großen Milchvorrat oder einen sehr schnellen Milchfluss hast, ist das vielleicht nicht der Fall. Manchmal spucken Babys, weil sie aufstoßen. Trotzdem ist dies eine lohnenswerte Maßnahme (6).

Das Aufstoßen deines Babys hilft dabei, die während des Fütterns verschluckte Luft wieder loszuwerden. Nach einem Bäuerchen fühlt sich dein Baby wohler. Durch das Entfernen der Luft wird außerdem mehr Platz im Magen deines Babys geschaffen, damit es weiter trinken kann.

2. Füttere dein Baby seltener

Die American Academy of Pediatrics empfiehlt, bei Säuglingen, die mit Milchnahrung ernährt werden, mindestens zweieinhalb Stunden und bei gestillten Säuglingen mindestens zwei Stunden zwischen den einzelnen Mahlzeiten zu warten. Das ist wichtig, damit sich der Magen entleeren kann, bevor mehr Milch nachgeschüttet wird.

3. Passe deine Fütterungstechnik an

Die Art, wie du dein Kleines fütterst, könnte Probleme verursachen. Babys sollten während des Fütterns nicht ganz waagerecht liegen, sondern ihren Kopf leicht anheben. Auch beim Füttern mit der Flasche solltest du dein Baby in der gleichen Position halten, wie du es beim Stillen tun würdest.

Bringe dein Baby während und nach jeder Mahlzeit regelmäßig zum Bäuerchen. Dazu kannst du es aufrecht hinsetzen und ihm sanft den Rücken massieren. Halte es nach dem Füttern noch eine Weile in aufrechter Position, damit die eingeschlossenen Gase entweichen können.

Achte auch darauf, dass dein Baby während des Fütterns keine Luft schluckt. Der Nippel einer Flasche sollte immer voll sein, indem du die Flasche schräg hältst, um Luftblasen zu vermeiden.

Wenn du stillst, vergewissere dich, dass dein Baby richtig anhängt und beim Saugen keine Luft schluckt.

Wenn du nicht mehr stillst, probiere eine dickere Milchformel aus. Wenn die Milch dicker ist, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie wieder hochkommt.

Wenn dein Baby noch nicht an feste Nahrung gewöhnt ist, solltest du einen Arzt oder eine Ärztin fragen, der/die dich speziell für dein Baby berät. Einige dickere Milchnahrungen sind nur auf Rezept erhältlich und können dazu führen, dass dein Baby schnell an Gewicht zunimmt.

4. Schaffe einen strukturierten Fütterungsplan

Wenn du die Fütterungsroutine deines Babys änderst, kann das Spucken und der Reflux reduziert werden. Versuche, ihm öfter kleinere Mengen zu geben. Auf diese Weise kann es die Nahrung leichter verdauen und bei sich behalten.

Versuche, dein Baby immer zu den gleichen Zeiten zu füttern, damit es eine Fütterungsroutine entwickelt. Sorge außerdem dafür, dass die Fütterungszeiten ruhig, gepflegt und entspannt sind.

Babys können spüren, wenn du angespannt bist. Auch wenn du dir Sorgen um dein Baby machst, versuche dich zu entspannen. Gib deinem Kleinen Zeit, in einem langsameren Tempo zu füttern.

5. Überprüfe die Schlafposition

Babys fällt es oft schwer, sich zu beruhigen, wenn sie nach dem Stillen Schmerzen haben. Eine veränderte Schlafposition kann helfen, diese Gefühle zu lindern.

Lege einen Keil unter das Kopfende der Matratze, um den Oberkörper zu erhöhen. Dafür gibt es eine Reihe von Produkten, die du aber nur auf Anraten des Arztes deines Babys verwenden solltest. Der Keil sollte immer unter die Matratze gelegt werden, nicht direkt unter das Baby oder das Laken.

6. Pflege und Komfort

Es ist wichtig, dass sich dein Baby zu jeder Zeit ruhig und umsorgt fühlt, um eine negative Assoziation mit dem Füttern und Schlafen zu vermeiden. Auch wenn du es kaum erwarten kannst, dein Kleines in eine regelmäßige Routine zu bringen, denk daran, dass Reflux nicht ewig anhält.

Es kann sein, dass du in dieser Zeit ein wenig mehr Schlaf opfern musst. Wenn die Babys ihren Reflux überwunden haben, können sie jedoch einen besseren Schlafrhythmus entwickeln.

7. Reduziere Koffein

Wenn dein Baby Reflux hat, solltest du darauf achten, wie viel Koffein du während der Stillzeit zu dir nimmst. Wenn du in deiner Ernährung viel Koffein zu dir nimmst, kann dein Kleines darunter leiden.

Der LES (unterer Ösophagussphinkter) ist ein Muskel, der dafür sorgt, dass die Nahrung von der Speiseröhre in den Magen gelangt. Bei Babys ist er noch nicht vollständig ausgebildet. Koffein kann diesen Muskel entspannen und dafür sorgen, dass die Nahrung in die andere Richtung fließt, was zu Erbrechen führt.

Auch wenn du auf Koffein angewiesen bist, um lange Tage und noch längere schlaflose Nächte zu überstehen, solltest du den Konsum einschränken. Versuche, nicht mehr als zwei Tassen Tee oder Kaffee pro Tag zu trinken, oder – noch besser – steige auf koffeinfreien Kaffee um.

8. Reduziere den Alkoholkonsum

Auch Alkohol kann dazu führen, dass sich die LES entspannt. Daher birgt er die gleichen Risiken wie Koffein.

Wenn möglich, solltest du mindestens zwei Stunden nach dem Alkoholkonsum nicht stillen. Wenn du nur einen Drink getrunken hast, ist der meiste Alkohol bis dahin schon wieder aus deinem Körper verschwunden. Durch „Abpumpen“ wird der Alkohol nicht schneller aus deiner Milch entfernt.

9. Gib das Rauchen auf

Rauchen ist ein weiterer äußerer Faktor, der bei gestillten Babys Reflux verursachen kann. Das in den Zigaretten enthaltene Nikotin geht in die Muttermilch über. Es regt die Produktion von Magensäure an und öffnet, wie auch Koffein oder Alkohol, das LES.

Studien haben viele weitere negative Auswirkungen von Nikotin auf Babys aufgedeckt (7). Der beste Weg, um diese Probleme beim Stillen zu vermeiden, ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Auch wenn du nicht stillst, ist Passivrauchen gefährlich für dein Baby und kann seine Refluxsymptome verschlimmern.

Beachte:
Wenn du während der Stillzeit nicht mit dem Rauchen aufhören kannst, versuche es so weit wie möglich einzuschränken. Wenn du nach dem Stillen rauchst und nicht kurz davor, nimmt dein Baby auch weniger zu sich. Es dauert etwa 95 Minuten, bis die Hälfte des Nikotins aus einer Zigarette deinen Körper verlassen hat.

10. Teste auf Allergien

Wenn der Reflux durch eine Kuhmilchallergie verursacht wird, kann dein Baby auch Durchfall, Blut oder Schleim im Stuhl und einen Ausschlag haben.

Es ist normal, dass Babys aus dieser Allergie herauswachsen. Die Krankheit kann aber auch behandelt werden, indem Milchprodukte aus der Ernährung gestrichen werden (8).

Dein Arzt wird dir bei Verdacht auf eine Milchallergie entsprechende Tests empfehlen.

Wenn du vor kurzem feste Nahrung in den Speiseplan deines Babys aufgenommen hast, kann der Reflux ein Anzeichen für eine Unverträglichkeit dieser Nahrungsmittel sein. Es ist eine gute Idee, ein Tagebuch über die Lebensmittel zu führen, die du deinem Baby gibst. So kannst du die Symptome und Reaktionen deines Babys besser verfolgen.

Behandlungen und Heilmittel für GERD bei Kleinkindern

Es mag sich so anfühlen, als gäbe es keine Atempause, wenn dein Kleines spuckt. Aber keine Angst, es gibt ein paar einfache Mittel, die dir helfen können.

Hier sind einige Lösungen, die du ausprobieren kannst:

1. Gripe Water

Mommys-Bliss-Gripe-WaterGripe Water* ist ein Produkt auf Kräuterbasis, das Babys bei Blähungen und Verdauungsstörungen hilft. Die Inhaltsstoffe variieren leicht zwischen den verschiedenen Marken von Gripe Water.

Ob du mit Pfefferminzwasser Erfolg hast, hängt von deinem Baby ab. Manche Eltern lieben es und finden es hilfreich, während andere keine Veränderung feststellen konnten. Bei meinen Babys hat es funktioniert, also liebe ich es!

Babys können ab dem ersten Lebensmonat Pfefferminztee verwenden. Obwohl es ein natürliches Mittel ist, solltest du die Anweisungen und die Dosierung auf dem Etikett genau beachten. Wenn du Bedenken hast, ob du Pfefferminztee verwenden solltest, frag deinen Arzt um Rat.

2. Babybrei

Wenn du die Nahrung deines Babys andickst, kann das Erbrechen und der Reflux reduziert werden, da es leichter zu behalten ist. Diese Option ist eine Überlegung wert, solange dein Baby älter als drei Monate ist. Wenn du das vorhast, solltest du eng mit dem Gesundheitsdienstleister deines Babys zusammenarbeiten.

Um die Milchnahrung oder die abgepumpte Muttermilch deines Babys anzudicken, kannst du bis zu einem Esslöffel Babyreis oder Getreideflocken pro zwei Unzen Milchnahrung verwenden. Je dicker die Muttermilch ist, desto größere Brustwarzen brauchst du. Alternativ kannst du auch ein kleines „X“ in das Ende des Saugers schneiden (9).

Achte in jedem Fall darauf, dass die Mischung gleichmäßig durchfließt. Es gibt auch bereits eingedickte Säuglingsnahrung zu kaufen, wenn du sie nicht selbst anrühren möchtest.

Wenn du der Milchnahrung deines Babys Getreide und Reis hinzufügst, erhöht sich der Kaloriengehalt, was du vielleicht vermeiden solltest, wenn dein Baby übergewichtig ist. Frag deinen Arzt oder deine Ärztin um Rat, wenn du Zweifel an dieser Methode hast.

3. Medikamentöse Behandlung

Medikamente sind zur Behandlung von Reflux nur selten notwendig, außer in schweren Fällen. Zwei gängige Medikamente, die zur Behandlung von Reflux eingesetzt werden, sind:

  • Alginate: Diese bilden eine schützende Barriere über dem Magen und verhindern, dass etwas aus dem Magen wieder hochkommt. Außerdem verhindern sie eine Reizung der Speiseröhre. Du bekommst Alginate, wenn du bereits versucht hast, die Art der Ernährung deines Babys zu ändern. Wenn diese Änderungen die Symptome nicht gelindert haben, können Alginate wirksam sein.
  • H2-Rezeptor-Antagonisten und Protonenpumpenhemmer: Beide reduzieren die Menge der Säure im Magen. Dadurch wird verhindert, dass der Mageninhalt die Speiseröhre reizt und der Reflux oder das Aufstoßen gestoppt. Diese Medikamente werden normalerweise empfohlen, um die Beschwerden zu lindern. Wenn dein Baby das Füttern verweigert oder sich während des Fütterns unwohl fühlt, können sie helfen.

3. Weitere Tipps, um das Ausspucken deines Babys zu reduzieren

  • Vermeide Überfütterung: Wie ein Benzintank: Wenn du den Magen deines Babys zu voll machst (oder zu schnell), spuckt es wieder aus. Um die Wahrscheinlichkeit einer Überfütterung zu verringern, füttere dein Baby häufiger und in kleineren Mengen.
  • Bring dein Baby häufiger zum Rülpsen: Zusätzliches Gas im Magen deines Babys kann zu Problemen führen. Wenn Gasblasen entweichen, haben sie die unangenehme Tendenz, den Rest des Mageninhalts mit nach oben zu ziehen. Um das zu verhindern, solltest du nicht nur nach, sondern auch während der Mahlzeiten aufstoßen.
  • Beschränke das aktive Spielen nach den Mahlzeiten und halte dein Baby aufrecht: Wenn du direkt nach dem Essen auf den Bauch deines Babys drückst, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass alles, was sich im Bauch befindet, in Bewegung gesetzt wird. Die Bauchzeit ist zwar wichtig für Babys, aber sie nach den Mahlzeiten für eine Weile zu verschieben, kann eine einfache und effektive Vermeidungstechnik sein.
  • Wähle die Milchnahrung mit Bedacht: Wenn dein Baby mit Milchnahrung ernährt wird, besteht die Möglichkeit, dass die Milchnahrung zum Spucken beiträgt. Manche Babys scheinen einfach besser mit einer bestimmten Milchnahrung zurechtzukommen als mit einer anderen, ohne dass eine echte Allergie oder Unverträglichkeit vorliegt. Schätzungsweise 5 % der Babys vertragen die Proteine in Milch- oder Sojamilch nicht – das nennt man Milch-Soja-Protein-Intoleranz (MSPI). In jedem Fall kann das Spucken eines von mehreren Anzeichen dafür sein, dass es an der Zeit ist, mit deinem Kinderarzt oder deiner Kinderärztin über alternative Säuglingsnahrung zu sprechen. Wenn dein Baby tatsächlich eine Unverträglichkeit hat, könnte ein ein- oder zweiwöchiger Versuch mit einer hypoallergenen (hydrolysierten) Milchnahrung, die besser verträglich ist, angebracht sein.
  • Versuch es mit ein wenig Haferflocken: Babys vor dem 6. Monat Getreide zu geben, wird im Allgemeinen nicht empfohlen – mit einer möglichen Ausnahme. Babys und Kinder mit Schluckstörungen oder Reflux brauchen zum Beispiel eine dickere Nahrung, um sicher schlucken zu können oder den Reflux zu reduzieren. Als Reaktion auf die Besorgnis über Arsen im Reis empfiehlt die American Academy of Pediatrics (AAP) Eltern von Kindern mit diesen Erkrankungen jetzt Haferflocken anstelle von Reismüsli zu verwenden.

Häufige Fragen und Antworten

  • Wann sollte ich mir wegen des Spuckens meines Babys Sorgen machen?
    Normales Spucken beeinträchtigt das Wohlbefinden deines Babys nicht. Solange sich dein Baby wohlfühlt, gut isst und an Gewicht zunimmt, gibt es wenig Grund zur Sorge. Wenn dein Baby an Gewicht zunimmt, schaden ihm die Kalorien, die es durch das Spucken verliert, nicht.
  • Bedeutet Spucken, dass das Baby zu viel gegessen hat?
    Manchmal spucken Babys, wenn sie zu viel gegessen haben, oder wenn sie rülpsen oder sabbern. Viele Säuglinge spucken nach einigen – oder sogar allen – Mahlzeiten oder beim Aufstoßen ein wenig, weil ihr Verdauungssystem noch nicht ausgereift ist. Das ist völlig normal.
  • Sollte ich mein Baby nach dem Spucken füttern?
    Erbrechen und Ausspucken sind bei gesunden Babys normal. In den meisten Fällen kannst du kurz nach dem Erbrechen deines Babys Milch füttern. So verhinderst du, dass dein Baby dehydriert wird. In manchen Fällen ist es am besten, eine Weile zu warten, bevor du versuchst, dein Baby wieder zu füttern.
  • Kann sich ein Baby an Erbrochenem verschlucken?
    Mythos: Babys, die auf dem Rücken schlafen, verschlucken sich, wenn sie im Schlaf spucken oder erbrechen. Tatsache: Babys husten oder schlucken automatisch Flüssigkeit, die sie ausspucken oder erbrechen – das ist ein Reflex, um die Atemwege frei zu halten.

Fazit

Reflux und Spucken treten am häufigsten im ersten Lebensjahr eines Babys auf. Wenn sie ein Jahr alt sind, sollten sie aus dem Leiden herausgewachsen sein. Andernfalls liegen wahrscheinlich ernstere Probleme vor.

In manchen Fällen kann Reflux oder Spucken einen medizinischen Eingriff erfordern. Wenn ein Kind zum Beispiel eine Allergie hat, wird der Reflux nicht aufhören, bis das Problem erkannt und behandelt wird.

Wenn das Problem durch einfache Ursachen wie die Fütterungsposition oder den Tagesablauf verursacht wird, kannst du schnellere Ergebnisse sehen. Mit richtigem Aufstoßen und einer Änderung des Fütterungsplans könnte dein Kind sofort Linderung erfahren.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen

Schreibe einen Kommentar