Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

So gelingt der Übergang von der Brust zum Trinklernbecher: Tipps und Tricks

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 1. Juni 2024

Ist dein Baby alt genug für einen Trinkbecher, scheint aber fest entschlossen, für immer zu stillen?

Es mag wie ein unüberwindbares Hindernis erscheinen, wenn dein Baby so sehr auf das Stillen fixiert ist.

Aber das bedeutet auch, dass man dir gratulieren sollte – du hast beim Stillen einen tollen Job gemacht.

So gut, dass das Abstillen jetzt vielleicht schwieriger wird, als du erwartet hast.

Viele von uns Müttern waren schon in deinen Schuhen, und unsere gemeinsame Erfahrung kann dir helfen, das durchzustehen.

Bevor du die Hoffnung auf einen friedlichen Übergang aufgibst, schauen wir uns ein paar Tricks an, die du ausprobieren kannst, wenn du deinem gestillten Baby einen Trinklernbecher anbietest, um es für alle Beteiligten einfacher zu machen.

Was du vor der Einführung wissen solltest

Jedes Kind ist zu unterschiedlichen Zeitpunkten bereit für Trinklernbecher. Manche lernen früh und sind schon mit 6 Monaten bereit. Andere zeigen keine Anzeichen von Interesse, bis sie 1 Jahr alt sind.

Nimm zur Kenntnis

Wenn dein Kind erst später lernen will, wie man einen Trinklernbecher benutzt, mach dir keine Sorgen. Viele Faktoren können dazu beitragen, dass es bereit ist, z. B. wenn es ältere Geschwister hat, denen es nacheifern will.

Aber wenn sie noch nicht versuchen, einen Trinklernbecher zu benutzen, und ihr erster Geburtstag naht, solltest du versuchen, die Dinge voranzutreiben.

Die American Dental Association sagt, dass Kinder ab dem 12. Lebensmonat keine Flaschen mehr benutzen sollten, um Karies zu verhindern.

Bevor du mit der Entwöhnung beginnst, solltest du ein paar Dinge bedenken:

  • Kaufe einen brustähnlichen Trinklernbecher: Wenn du deinem gestillten Baby einen Trinklernbecher anbietest, denke daran, dass es an das weiche Gefühl deiner Brust gewöhnt ist. Die Umstellung auf einen Trinklernbecher, der sich hart anfühlt, kann eine große Umstellung sein. Suche nach einem Becher, der sich wie die Brust anfühlt, wie der Philips Avent My Easy Sippy Cup.
  • Versuch, nicht die Geduld zu verlieren: Dein Baby lernt bei der Arbeit, genau wie du bei der Mutterschaft. Ihr lernt beide zusammen, und irgendwann werdet ihr es schaffen. Versuche, die kleinen Rückschläge oder den gelegentlichen Wutanfall nicht zu fürchten.
  • Besorg dir mehrere Trinklernbecher: Bevor du dich auf eine bestimmte Art von Trinklernbecher festlegst, probiere verschiedene Arten aus, um herauszufinden, welche für dein Baby am besten geeignet ist.
  • Achte auf Schimmel: Achte bei diesem Prozess darauf, dass du deine Trinklerntassen gut reinigst. Je nach Art des Trinkbechers kann die Milch in den Ritzen oder Ventilen stecken bleiben, was zu Schimmelbildung führt. Wenn du einen Becher für große Kinder kaufst, solltest du nach Bechern suchen, in denen sich weniger Milch festsetzen kann.

Wenn du deinem gestillten Baby einen Trinklernbecher gibst, hast du zwei Möglichkeiten:

  1. Kalter Entzug: Bei dieser Methode trennst du dein Baby zu 100 Prozent von der Brust und gibst ihm nur noch Trinklernbecher. Es wird sich innerhalb von drei oder vier Tagen daran gewöhnen, aber der Nachteil dieser Methode ist, dass es in dieser Zeit viel weinen kann. Wenn du nicht weiter abpumpst, um die Muttermilch in einen Trinklernbecher zu füllen, kann das auch zu verstopften Milchgängen führen.
  2. Die Abstillmethode: Wenn du nicht willst, dass jede Nacht zu einem wachen Alptraum wird, kannst du das Stillen allmählich reduzieren oder es nur zur Schlafenszeit anbieten. Das wird euch beiden helfen, etwas Schlaf zu bekommen. Außerdem hat dein Baby so die Chance, sich langsamer und vielleicht angenehmer an die neue Fütterungsmethode zu gewöhnen.

Wie du den Trinklernbecher einführst

Wenn dein Kind keine älteren Geschwister hat, die es beobachtet, oder wenn es deinen Becher schon länger im Auge hat, ist dein Baby vielleicht noch nicht daran interessiert, aus einem Becher zu trinken.

Hier sind einige Schritte, die du unternehmen kannst, um dein Kind durch diesen Meilenstein zu bringen.

  1. Entscheide, welche Methode du anwenden willst

    Bevor du mit dem Kampf beginnst, wähle deine Strategie. Wenn du einen kalten Entzug machst, musst du hart bleiben und darfst nicht nachgeben. Das kann schwierig sein, wenn dein Kind weint. Und wenn du deinen Schlaf brauchst, ist ein kalter Entzug vielleicht nicht die beste Methode für dich.

    Auch wenn du dich für einen schrittweisen Umstieg entscheidest und dein Baby nur noch zur Schlafenszeit stillst, musst du das Problem lösen. Wenn du weiterhin den Forderungen deines Kindes nach einer Stillrunde zur Mittagszeit nachgibst, verwirrst du dein Kind.

  2. Bring deinem Kind bei, einen Becher zu benutzen

    Zeige deinem Kind, wie Trinklernbecher funktionieren. Achte darauf, dass es dir dabei zusieht, wie du die Muttermilch aus dem Kühlschrank holst und sie einfüllst.

    Wenn du ihm zum ersten Mal den Trinklernbecher gibst, musst du ihm vielleicht zeigen, wie es ihn benutzen soll. Wenn sie Griffe hat, zeige deinem Kind, wie es sie richtig hält.

    Wenn er keine Griffe hat, lege die Hände um den Becherboden. Zeige ihnen, dass sie ihn mit beiden Händen halten müssen.

    Richte dann die Tülle des Bechers auf den Mund, wenn es nicht weiß, was es damit machen soll. Sobald sie die Muttermilch schmecken, sollten sie sich mehr für den Becher interessieren.

    Es kann schwierig sein, bis zu diesem Punkt zu kommen, vor allem, wenn du einen Becher verwendest, der aktives Saugen erfordert.

    In diesem Fall musst du vielleicht die Spitze der Tülle in Muttermilch tauchen und sie an den Lippen deines Babys reiben. Das könnte ausreichen, um es dazu anzuspornen, weiter nachzuforschen.

  3. Wenn ein Becher nicht funktioniert, versuche einen anderen

    Wenn du dein Baby trotz wiederholter Versuche nicht dazu bringen kannst, den ersten Trinklernbecher zu nehmen, versuche es mit einem anderen.

    Manche Babys mögen das Gefühl bestimmter Becher nicht. Vielleicht ist der Durchfluss zu schnell oder zu langsam, oder sie hassen ihn einfach aus Gründen, die du nie erfahren wirst. Lass es sein und probiere einfach einen anderen aus.

  4. Lass sie mit der Tasse spielen

    Obwohl es in Ordnung ist, deinem Kind zu helfen, sich an den neuen Becher zu gewöhnen, solltest du dich sofort aus dem Staub machen, wenn es Anzeichen zeigt, dass es den Becher selbst ausprobieren will. Du willst das Interesse deines Kindes nicht verderben, indem du es zu sehr behinderst.

    Es widerspricht vielleicht deinem Instinkt, vor allem, wenn du dir Sorgen um eine Sauerei machst, aber lass sie mit dem Becher herumspielen.

    Erlaube ihnen, ihn zu schütteln und auf den Boden zu schlagen. All das hilft ihnen, zu lernen, wie sie die Tasse am besten benutzen und sich mit ihr wohlfühlen.

    Wenn sie erst einmal wissen, wie sich der Becher anfühlt, werden sie das Stillen ganz vergessen.

  5. Lass sie nicht herumlaufen und trinken

    Ein Kind herumlaufen zu lassen, während es aus seinem Trinkbecher trinkt, ist eine schlechte Idee. Wenn es beim Laufen hinfällt, könnte es sich die Zähne oder den Gaumen verletzen. Auch wenn es eine weiche Schnabeltülle benutzt, wird es wehtun und die Begeisterung für den Becher könnte nachlassen.

    Außerdem solltest du dein Baby niemals einschlafen lassen, während es aus seinem Trinklernbecher trinkt, denn das kann Karies verursachen.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen


Kommentare sind geschlossen.