Liste: Diese 5 Lebensmittel vermeiden während der Stillzeit

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 19. Januar 2022

lebensmittel-vermeiden-stillen-listeHast du Heißhunger auf Lebensmittel, die während der Schwangerschaft tabu waren?

Kannst du diese Nahrungsmittel jetzt nach der Geburt wieder essen oder gibt es Lebensmittel, die du in der Stillzeit meiden solltest?

Du bist, was du isst, richtig? Aber dein Baby ist, was du isst. Ernährung ist eine Priorität von dem Zeitpunkt an, an dem du dich entscheidest, schwanger zu werden, während deiner gesamten Schwangerschaft und sie sollte auch für stillende Mütter eine Priorität bleiben.

Die Lebensmittel, die du isst, beeinflussen deine Muttermilch und dein Baby kann seine Präferenzen über seine Darmgesundheit und sein allgemeines Wohlbefinden ausdrücken. Wenn du den Eindruck hast, dass dein Baby etwas wählerischer ist als sonst, kannst du einen Blick darauf werfen, was du vor dem Stillen gegessen hast.

Lass uns einen Blick auf einige der Mythen und Fakten darüber werfen, was du essen kannst und was nicht, wenn du stillst.

Nahrungsmittel, die du in der Stillzeit meiden solltest

In den letzten neun Monaten warst du ein Ausbund an Tugend und hast alle Lebensmittel gemieden, zu denen dir geraten wurde.

Keine Besuche in der Sushi-Bar, kein Alkohol, keine gekauften Salate, Pasteten oder Weichkäse. Und das war nur die Spitze des Eisbergs.

Es gab so viele Dinge, von denen du dich fernhalten musstest, während dein Baby in dir wuchs. Aber jetzt, wo dein kleiner Wonneproppen da ist, sind die Regeln die gleichen?

Du wirst erfreut sein zu hören, dass sie es nicht sind. Es gibt nicht annähernd so viele Einschränkungen, was du in der Stillzeit essen darfst und was nicht, auch wenn deine Schwiegermutter oder deine Freundinnen dir das vielleicht erzählen.

Obwohl sie es gut meinen, gibt es genauso viele Mythen darüber, was du in der Stillzeit essen solltest, wie in der Schwangerschaft.

Sehr wenig von dem, was du isst, geht durch deine Muttermilch auf dein Baby über. Trotzdem kann es den Geruch und den Geschmack der Milch beeinflussen, und dein Kind mag es vielleicht nicht.

Aber schauen wir uns die Liste der Lebensmittel an, die du vermeiden solltest, und die Gründe, warum du das tun solltest.

1. Quecksilberhaltiger Fisch

Fisch ist eine großartige Quelle für Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA) – zwei Arten von Omega-3-Fettsäuren, die für die Entwicklung des Gehirns bei Säuglingen wichtig sind, aber in anderen Lebensmitteln schwer zu finden sind (1).

Allerdings musst du darauf achten, welchen Fisch du auswählst.

Leider sind wir nicht immer freundlich zu dem Planeten, auf dem wir leben. Im Laufe der Zeit haben Chemikalien ihren Weg in die Ozeane und Wasserstraßen gefunden, und diese können in einigen Fischen gefunden werden. Eine Chemikalie, die besonders besorgniserregend ist, ist Methylquecksilber.

Die Regel des Meeres besagt, dass das Plankton die kleinen Fische ernährt, die wiederum die größeren Fische ernähren und schließlich die großen Fische. Je größer die Fische sind, desto mehr Quecksilber haben sie wahrscheinlich angesammelt (2).

Einige Fische und Meeresfrüchte können viel Quecksilber enthalten, ein Metall, das giftig sein kann – besonders bei Säuglingen und Kindern, die empfindlicher auf Quecksilbervergiftungen reagieren (3, 4).

Quecksilber kann durch deine Muttermilch auf dein Baby übergehen. Es kann die Entwicklung des Nervensystems und des Gehirns deines Babys beeinträchtigen. Eine akute Belastung mit hohen Quecksilberwerten kann das zentrale Nervensystem deines Kindes dauerhaft beeinträchtigen. Infolgedessen können sie Verzögerungen oder Beeinträchtigungen in (5):

  • Kognition
  • Feinmotorische Fähigkeiten
  • Sprache und Sprachentwicklung
  • visuell-räumliches Bewusstsein

Daher sollten Fische, die viel Quecksilber enthalten, während der Stillzeit gemieden werden.

Zu den zu meidenden Fischen gehören Schwertfisch, Hai und Königsmakrele (6).

Weißer Thunfisch kann in Maßen gegessen werden – 170 Gramm oder weniger pro Woche.

Um eine ausreichende Omega-3-Zufuhr zu gewährleisten und gleichzeitig das Risiko einer Quecksilbervergiftung zu verringern, wird stillenden Müttern empfohlen, Fisch mit hohem Quecksilbergehalt zu meiden und stattdessen 225-340 Gramm Fisch mit niedrigem Quecksilbergehalt pro Woche zu verzehren (7).

Bessere Fischarten wählen:
Die sicherere Wahl, während du stillst, sind Lachs, Wels, Tilapia und Flusskrebse.

Es wird dich auch freuen zu hören, dass viele der Fische, die während deiner Schwangerschaft verboten waren, jetzt wieder auf dem Speiseplan stehen. Diese praktische Tabelle der FDA gibt dir eine Orientierung darüber, welchen Fisch du essen kannst (8).

Was ist mit Sushi? Die Risiken einer bakteriellen Verunreinigung – weshalb Sushi in der Schwangerschaft vermieden werden sollte – sind in der Stillzeit geringer. Wähle seriöse Quellen für vorgefertigtes Sushi und achte darauf, dass hochwertiger Fisch verwendet wird.

2. Koffein und Kräutergetränke

Die Kaffeesüchtigen da draußen werden sich freuen zu hören, dass sie immer noch ihre tägliche Dosis Kaffee haben können, aber in Maßen.

Grundsätzlich gelten für dich die gleichen Einschränkungen wie für werdende Mütter, etwa zwei bis drei Tassen pro Tag, bis zu 200 Milligramm Koffein.

Eine kleine Menge Koffein kann in deiner Milch auf das Baby übergehen und es könnte es nicht gut vertragen. Es ist schließlich ein Stimulans und könnte das Baby wach, aktiv oder unruhig machen (9, 10).

Das kann problematisch sein, denn Babys haben es schwer, Koffein abzubauen und loszuwerden. Infolgedessen können sich große Mengen an Koffein im Laufe der Zeit im Körper deines Babys ansammeln und zu Reizbarkeit und Schlafstörungen führen (11).

Laut CDC wird Müttern, die stillen, empfohlen, nicht mehr als 300 mg Koffein pro Tag zu konsumieren, was zwei bis drei Tassen Kaffee entspricht.

Denke daran, dass nicht nur Kaffee Koffein enthält. Auch andere Getränke wie heiße Schokolade, Coca Cola, Grüntee, Energydrinks und einige Medikamente enthalten Koffein. Dann gibt es noch andere, wie pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, die Guarana oder Kolanuss enthalten, die zu vermeiden sind.

Was ist mit Kräutertees? Auch hier sind viele in Ordnung, aber es gibt einige, von denen du die Finger lassen solltest. Dazu gehören Dong Quai und Tees, die als pflanzliche Abführmittel wirken.

Überprüfe zuerst das Etikett und vermeide sie im Zweifelsfall, bis du mit dem Stillen aufhörst (12).

Es könnte sich lohnen, das koffeinhaltige Getränk erst nach dem Stillen zu trinken. Auf diese Weise wird das Koffein in deinem Körper nach ein paar Stunden, wenn du wieder bereit bist zu stillen, weniger werden.

3. Einige pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel

Die Verwendung von Kräutern und Gewürzen wie Kreuzkümmel oder Basilikum zum Würzen von Speisen gilt als sicher während der Stillzeit.

Bei pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln und Tees gibt es jedoch einige Bedenken bezüglich der Sicherheit, da es einen Mangel an Forschung bei stillenden Frauen gibt (13).

Da pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel nicht von der Food and Drug Administration (FDA) oder der deutschen ZLG reguliert werden, besteht außerdem die Möglichkeit, dass sie mit potenziell gefährlichen Schwermetallen kontaminiert sind (14).

Viele Frauen versuchen, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um die Milchproduktion zu steigern, aber es gibt nur wenige Beweise für ihre Wirksamkeit, da die meisten Studien keinen Unterschied in der Milchproduktion im Vergleich zu einem Placebo gefunden haben (15).

Am besten sprichst du mit deinem medizinischen Betreuer, bevor du ein Präparat ausprobierst.

4. Alkohol

Du denkst vielleicht, dass wir dir jetzt sagen, dass das Glas Wein, auf das du dich schon seit neun Monaten freust, von der Liste gestrichen ist.

Keine Sorge, das ist es nicht. Wir wollen dich zwar nicht zum Trinken ermutigen, aber der gelegentliche Genuss von Alkohol in Maßen ist in Ordnung.

Die Schlüsselwörter sind hier „gelegentlich“ und „mäßig“. Nur damit du es weißt, Alkohol verschwindet aus deiner Muttermilch mit der gleichen Geschwindigkeit wie aus deinem Blut. Es dauert eine Stunde, bis eine Einheit Alkohol aus deinem System verschwunden ist (16).

Laut den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ist der Verzicht auf Alkohol die sicherste Option während der Stillzeit. Ein gelegentlicher Drink ist jedoch wahrscheinlich sicher, solange du vorsichtig mit der Menge und dem Zeitpunkt bist (17).

Wie viel Alkohol dein Baby über die Muttermilch aufnehmen kann, hängt davon ab, wie viel Alkohol du konsumiert hast und wann du ihn konsumiert hast. Die Forschung zeigt, dass die Alkoholmenge in der Muttermilch 30-60 Minuten nach deinem letzten Drink am höchsten ist (18).

Um zu vermeiden, dass Alkohol an dein Baby weitergegeben wird, solltest du daher etwa zwei Stunden nach dem Glas Wein (das sind etwa zwei Einheiten) warten, bevor du stillst. Alkohol kann auch den Milcheinschuss beeinträchtigen und dein Baby könnte weniger Milch erhalten, wenn du einen alkoholischen Drink getrunken hast (19).

Interessanterweise wurde in der Vergangenheit frischgebackenen Müttern empfohlen, Guinness, ein dunkles Bier, zu trinken, um die Milchproduktion anzuregen. Die Forschung hat gezeigt, dass daran etwas dran ist, denn ein Polysaccharid im Hopfen kann helfen, Prolaktin zu produzieren. Dieses Hormon ist notwendig für die Produktion von Muttermilch.

Genauso kann alkoholfreies Bier den gleichen Effekt haben. Das könnte die bessere Wahl sein, wenn du etwas trinken möchtest (20).

Darüber hinaus wurde häufiger, übermäßiger Alkoholkonsum während der Stillzeit mit einem erhöhten Risiko für gestörte Schlafmuster, Verzögerung der psychomotorischen Fähigkeiten und sogar kognitiven Verzögerungen im späteren Leben in Verbindung gebracht (21, 22).

5. Stark verarbeitete Lebensmittel

Um den erhöhten Nährstoffbedarf in der Stillzeit zu decken, ist es unglaublich wichtig, dass du dich gesund und ausgewogen ernährst.

Da stark verarbeitete Lebensmittel in der Regel viele Kalorien, ungesunde Fette und zugesetzten Zucker enthalten, aber wenig Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien, ist es ratsam, ihren Verzehr so weit wie möglich einzuschränken.

Frühe Forschungen haben auch ergeben, dass die Ernährung der Mutter während des Stillens die Ernährung des Kindes im späteren Leben beeinflussen kann (23, 24).

Insbesondere haben Tierstudien herausgefunden, dass Geschmacksstoffe, denen Säuglinge durch die Muttermilch ausgesetzt sind, ihre Nahrungsvorlieben beeinflussen können, wenn sie aufwachsen (25).

In einer Studie wurde beobachtet, dass Ratten, die von Müttern mit einem hohen Junkfood-Anteil geboren wurden, signifikant häufiger fett- und zuckerreiche Lebensmittel bevorzugten als solche, deren Mütter sich ausgewogen und gesund ernährten (26).

Auch wenn mehr Forschung beim Menschen nötig ist, besteht die Sorge, dass der häufige Kontakt mit fettigen, zuckerhaltigen Lebensmitteln als Säugling zu weniger gesunden Essgewohnheiten und Übergewicht führen kann, wenn das Kind älter wird.

Häufige Mythen zu Lebensmittel und Stillen

Wir haben bereits alle Ratschläge zum Thema Stillen und Lebensmittel erwähnt, die du von wohlmeinenden Freunden bekommen könntest. Schauen wir uns diese Mythen einmal genauer an.

Erdnüsse

Der Mythos ist, dass der Verzehr von Erdnüssen dazu führen kann, dass dein Baby eine Allergie entwickelt. Neuere Studien deuten jedoch darauf hin, dass dies wahrscheinlich nicht der Fall ist und es sogar helfen kann, Allergien zu verhindern. Wenn du also keine Erdnussallergie hast, kannst du das Erdnussbutter-Gelee-Sandwich ruhig essen.

Eine Studie des Bostoner Kinderkrankenhauses hat gezeigt, dass gestillte Mäuse wichtige allergievorbeugende Antikörper von ihren Müttern erhalten, die den Allergenen ausgesetzt waren (27).

Dies scheint auch beim Menschen der Fall zu sein. Babys, deren Mütter Erdnüsse essen, während sie stillen, haben ein geringeres Risiko, später in der Kindheit eine Allergie zu entwickeln (28).

Nun gibt es hier einige Vorbehalte gegenüber Müttern, die bereits eine Allergie haben. Nur weil es für das Baby ist, ist es vielleicht nicht für dich. Wenn du eine Erdnussallergie hast, solltest du sie nicht essen.

Behalte dein Baby genau im Auge und achte auf eventuelle unerwünschte Reaktionen, nachdem du Erdnüsse gegessen hast und dein Baby anschließend gestillt hast. Zu den Dingen, auf die du achten solltest, gehören Aufregung, Hautausschlag, Verstopfung, übermäßiges Weinen oder Durchfall. Wenn du diese Anzeichen siehst, solltest du sofort einen Arzt aufsuchen.

Eine weitere Sache, die du in Betracht ziehen solltest, ist eine familiäre Vorgeschichte von Erdnussallergien, sei es bei einem Geschwisterkind oder einem anderen Familienmitglied. Es besteht die Möglichkeit, dass das Baby diese Allergie ebenfalls hat. In diesem Fall ist es ratsamer, sie zu meiden.

Du kannst deinen Kinderarzt bitten, dein Baby auf diese Allergien zu testen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Die Richtlinien des National Institute of Health empfehlen, erdnusshaltige Lebensmittel zwischen 4 und 6 Monaten in den Speiseplan eines Babys aufzunehmen (29).

Lebensmittel, die Blähungen verursachen

Okay, meine Damen, auch wenn wir es nicht gerne zugeben, haben wir alle manchmal Blähungen. Mein Partner würde mir gerne verbieten, Rosenkohl zu essen, aber ich liebe ihn. Leider produziert er garantiert jedes Mal Blähungen, wenn ich ihn esse.

Wie wirkt sich das Essen von blähenden Lebensmitteln auf dein Baby aus? Kurz gesagt, es hat keinen Einfluss – das ist eines dieser Ammenmärchen.

Ballaststoffreiches Gemüse, wie Kohl und Brokkoli, kann bei der Mutter Blähungen hervorrufen, aber es ist unwahrscheinlich, dass es die Ursache für Blähungen bei deinem Kind ist. Der Verzehr von ballaststoffreichen Lebensmitteln ist gut für unsere Verdauungsgesundheit. Sie helfen dabei, ein gesundes Gewicht zu halten, den Darm in Bewegung zu halten, den Cholesterinspiegel und den Blutzuckerspiegel zu senken (30).

Grünes Blattgemüse ist auch gut für die allgemeine Gesundheit unseres Darms. Sie helfen, sich um die guten Bakterien zu kümmern und die schlechten Bakterien in Schach zu halten (31).

Wenn dein Baby Blähungen hat, ist das höchstwahrscheinlich eine Folge davon, dass sein eigenes Verdauungssystem richtig funktioniert. Die Muttermilch versorgt dein Baby mit guten Bakterien, die ihm helfen, eine gute Gesundheit zu erhalten. Sie hilft ihnen auch, eine gute Darmgesundheit zu entwickeln (32).

Gewürze und Knoblauch

Würze dein Leben, auf kulinarische Art und Weise! Der Verzehr von Speisen, die mit Gewürzen oder Knoblauch verfeinert sind, ist in Ordnung und sollte dein Baby nicht verärgern.

Es ist bereits an den Geschmack der Lebensmittel, die du isst, gewöhnt und wird die verschiedenen Geschmäcker in deiner Muttermilch zu schätzen wissen.

Wenn du merkst, dass dein Baby besonders wählerisch ist, nachdem du etwas wie ein Madras-Curry gegessen hast, dann tausche in Zukunft gegen ein Korma. Sie sind ein bisschen wie wir – einige Lebensmittel mögen wir, andere nicht.

Kuhmilch

Viele der Milchprodukte, die du während der Schwangerschaft nicht essen durftest, sind jetzt wieder erlaubt. Es gibt einige Meinungen, dass Kuhmilch und Milchprodukte bei Babys eine Milchallergie auslösen.

Noch einmal: Wenn du diese Allergie nicht hast oder sie nicht in deiner Familie vorkommt, ist es unwahrscheinlich, dass dein Kleines davon betroffen ist. Das Einzige, was durch den Verzicht auf Milchprodukte beeinflusst werden könnte, ist die Schwere des Ekzems bei einem Baby. Aber selbst dann sind weitere Untersuchungen nötig.

Also nur zu, iss Käse, trink Milch und sei dir sicher, dass dein Baby nur deine Muttermilch braucht. Allergien gegen Kuhmilcheiweiß sind selten und deine Milch könnte sogar helfen, sie zu verhindern (33).

Weizen / Gluten

Wie bei Milchprodukten kann sich die Empfindlichkeit eines Babys gegenüber Gluten zeigen, lange bevor es selbst Weizen oder Gluten isst.

Blutiger Stuhl ist eines der häufigsten Anzeichen für eine Glutensensitivität bei Säuglingen oder Stillkindern, ein verstimmter Bauch und Aufgeregtheit sind weitere Anzeichen.

Als erstes empfehlen wir dir, Bio-Brote zu kaufen, die nach der Slow-Rise-Methode hergestellt werden (die meisten Bäckereien halten sich an die Prinzipien der alten Welt, die mehr Enzyme produzieren, die das Gluten abbauen, bevor das Brot gebacken wird). Wenn das nicht funktioniert, musst du vielleicht für eine Weile glutenfrei leben.

Kräuter

Kräuter, die du in der Nahrung oder in Tees zu dir nimmst, können in deine Muttermilch übergehen. Im Gegensatz zu Medikamenten werden diese Kräuter nicht von der ZLG und FDA reguliert. Es gibt keine Garantien über ihre Reinheit, Stärke oder Sicherheit für dein Baby.

Du müsstest wahrscheinlich eine große Menge konsumieren, damit sie sich auf dein Baby auswirken, aber lass uns einen Blick auf ein paar im Speziellen werfen.

Dinge wie Fenchel und Bockshornklee werden seit vielen Jahren verwendet, um die Milchmenge der Mutter zu erhöhen. Die Wirksamkeit dieser Kräuter ist bis zu einem gewissen Grad anekdotisch und die Auswirkungen auf das Baby sind unbekannt (34).

Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel, die deine Milchmenge erhöhen können.

Ein paar Kräuter können deine Milchmenge reduzieren, von denen einige beim Abstillen helfen können. Pfefferminze und Salbei sind zwei davon, aber du müsstest eine Menge davon konsumieren. Es lohnt sich, dies zu bedenken, wenn du Pfefferminzbonbons verwendest oder isst.

Wie du erkennen kannst, ob deine Ernährung dein Baby beeinträchtigt

Jedes Baby ist anders. Es gibt jedoch einige häufige Anzeichen dafür, dass deine Ernährung dein Baby beim Stillen beeinträchtigt, darunter:

  • Ekzeme
  • blutiger Stuhlgang
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Nesselsucht
  • Verstopfung
  • Keuchen
  • untypische Aufgeregtheit
  • Übermäßige Blähungen
  • Anaphylaxie – obwohl selten, ist es wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Wenn dein Baby eines dieser Symptome zeigt, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass dein Baby allergisch oder intolerant auf ein Lebensmittel in deiner Ernährung ist. Es ist wichtig, einen Termin mit deinem Kinderarzt zu vereinbaren, da er mit dir zusammenarbeiten kann, um das problematische Lebensmittel zu identifizieren.

Bei einigen Nahrungsmittelallergien kann es sein, dass du angewiesen wirst, die vermuteten Allergene für 2-4 Wochen wegzulassen, um zu sehen, ob die Symptome abklingen.

Denke daran, dass dein Baby, auch wenn es als Säugling Unverträglichkeiten oder Allergien hat, in der Lage sein kann, diese Lebensmittel zu vertragen, wenn es älter wird. Besprich dich mit deinem Kinderarzt, bevor du oder dein Kind Lebensmittel wieder in den Speiseplan aufnimmst.

Fazit

Es gibt ein paar Lebensmittel, die du während der Stillzeit meiden solltest, aber im Großen und Ganzen kann deine Ernährung wieder so werden, wie sie vor der Schwangerschaft war.

Wenn du eine ausgewogene, gesunde Ernährung befolgst, wird dein Baby viele verschiedene Geschmacksrichtungen zu sich nehmen und du bekommst die Nährstoffe, die du brauchst.

Seien wir ehrlich – im ersten Monat oder so ist deine Ernährung vielleicht nicht die beste der Welt. Du wirst wahrscheinlich alles essen, was du gerade zur Hand hast, wenn du die Gelegenheit dazu hast.

Es ist okay, eine Tüte Chips oder ein paar Kekse zu essen oder sogar das kalte Stück Pizza, das vom gestrigen Abend übrig geblieben ist.

Unser Körper ist eine erstaunliche Maschine und wenn deine Ernährung nicht perfekt ist, wird deine Muttermilch trotzdem eine gute Qualität für dein Baby sein. Sie wird alle Nährstoffe enthalten, die dein Baby braucht – aus deinen körpereigenen Vorräten und deiner Ernährung (35).

Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen

Schreibe einen Kommentar