Blut in der Muttermilch: Ursachen für blutige Brustwarzen

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 19. Januar 2022

blut-muttermilch-stillenHast du beim Abpumpen etwas Blut in deiner Muttermilch bemerkt?

Vielleicht hat dein Baby rosafarbene Muttermilch ausgespuckt oder es hat ein paar Blutspuren in seinem Kot. Wenn ja, könntest du alarmiert sein und dich fragen, warum Blut in deiner Muttermilch ist.

Kein Grund zur Panik! Dies ist ein häufiges Problem bei stillenden Müttern und es gibt dafür mehrere Gründe. Normalerweise ist es nichts Ernstes und du kannst dein Baby weiter stillen.

Wir schauen uns in diesem Artikel einige der Gründe an, warum du Blut in deiner Muttermilch haben könntest. Wir werden auch darauf eingehen, wie es dein Baby beeinflussen kann und was du dagegen tun solltest.

Anzeichen von Blut in der Muttermilch

blutige-muttermilch-was-tunDas erste Mal, dass du bemerkst, dass etwas nicht stimmt, ist, wenn du eine Farbveränderung in deiner Milch siehst. Es kann eine Vielzahl von Farben sein, wie z.B. rote, orange, braune oder rosa Muttermilch.

Es kann auch sein, dass du Blut im Stuhl deines Babys siehst oder dass der Stuhl dunkler ist als normal.

Bevor du mit deinem Baby in die Notaufnahme eilst, denke darüber nach, was du gegessen hast. Einige Lebensmittel und Lebensmittelfarbstoffe können die Farbe deiner Muttermilch verändern. Hast du rote Beete gegessen oder etwas Rotes getrunken, wie z.B. Fruchtgetränke?

Ich weiß, dass ich persönlich einmal in Panik geriet, nachdem ich eine Menge Rote-Bete-Salat gegessen hatte und rötlichen Stuhl bei meinem Baby sah, aber dann wurde mir klar, dass es die Rüben waren. Wenn das der Fall ist, dann wird es in einem Tag oder so vorbeigehen.

Du schließt also die lebensmittelbedingte rosa Muttermilch aus. Wie geht es weiter? Es ist immer noch möglich, dass deine Muttermilch in ein paar Tagen zu ihrer normalen Farbe zurückkehrt.

Sollte dies nicht der Fall sein, wende dich an deinen Arzt, der weitere Untersuchungen durchführen kann.

Ursachen für Blut in der Muttermilch

Wie wir bereits erwähnt haben, ist es in der Regel kein ernstes Problem, aber du wirst dich beruhigen wollen, indem du die Ursache herausfindest. Hier sind einige der Gründe, warum du während des Abpumpens oder Stillens Blutungen sehen könntest.

1. Deine Brustwarzen sind verletzt

Einer der häufigsten Gründe, warum du rosa oder rote Streifen in deiner Muttermilch hast, sind rissige Brustwarzen.

Es kann sein, dass dein Baby nicht richtig ansaugt oder du nicht richtig abpumpst. Es kann auch das Ergebnis von trockener Haut oder Ekzemen sein (1).

Es kann sein, dass du während des Abpumpens Blutungen siehst oder Blut bemerkst, wenn dein Baby spuckt. Sobald deine Brustwarzen verheilt sind, sollte kein Blut mehr in deiner Muttermilch sein.

2. Rusty-Pipe-Syndrom

Dieses Syndrom tritt häufiger bei Erstgebärenden auf und führt dazu, dass dein Kolostrum rosafarben, braun, orange oder rostig aussieht. Obwohl es alarmierend aussieht, verschwindet es nach ein paar Tagen und du kannst dein Baby weiterstillen.

Die Ursache dafür ist eine sogenannte Gefäßverengung. Dies beschreibt den Prozess, bei dem sich ein Teil deines Körpers mit Blut oder anderen Flüssigkeiten füllt.

Wenn du schwanger bist, machen deine Brüste viele Veränderungen durch, um sich auf die Ernährung deines Babys vorzubereiten. Ein Anstieg des Blutflusses zu deinen Brüsten bedeutet, dass sich die Drüsen und Milchgänge schnell entwickeln und wachsen.

Ein Teil des Blutes bleibt in den Milchgängen und wird dann mit dem Kolostrum und der Milch freigesetzt, wenn du deine Stillreise beginnst (2).

3. Beschädigte Blutgefäße

In deinen Brüsten befinden sich viele winzige Blutgefäße, die Kapillaren genannt werden. Jedes Trauma der Brüste oder die falsche Verwendung einer Milchpumpe kann diese empfindlichen Gefäße beschädigen.

Wenn sie brechen, kann das Blut aus den Blutgefäßen in die Muttermilch übergehen (3).

4. Mastitis

Mastitis ist eine Infektion, die beim Stillen in den Brüsten auftreten kann. Sie wird durch einen Milchstau in den Brüsten ausgelöst. Das kann daran liegen, dass du nicht gestillt hast oder dein Baby nicht richtig angelegt hat.

Es kann zu Blutspuren in deiner Milch führen. Der Zustand ist mit Ruhe, Flüssigkeitszufuhr und möglicherweise rezeptfreien Schmerzmitteln behandelbar. Wenn es andauert, kann ein Arzt Antibiotika verschreiben.

Du kannst weiter stillen, bis die Mastitis abgeklungen ist (4).

5. Gutartiges intraduktales Papillom

Ein intraduktales Papillom ist eine kleine, nicht krebsartige Wucherung in der Brust. Es kann sich in einem Milchgang entwickeln. Wenn es bricht, wird es Ausfluss aus der Brustwarze freisetzen, der Blut enthält.

Wenn du Blutungen an deinen Brustwarzen siehst und sie nicht wund sind, könnte dies die Ursache sein (5).

6. Brustkrebs

In den meisten Fällen ist ein wenig Blut in deiner Milch kein Grund zur Sorge. Wenn es jedoch nicht in ein paar Tagen von alleine abklingt, solltest du deinen Arzt aufsuchen.

Obwohl sehr selten, können einige Brustkrebsarten Ausfluss aus den Brustwarzen verursachen, der blutig sein kann (6). Aber kein Grund zur Panik! Es ist höchstwahrscheinlich nichts, worüber du dir Sorgen machen musst.

blutige-brustwarzen-beim-stillen

Häufige Fragen und Antworten

Blut in deiner Milch zu sehen, kann beängstigend sein und es gibt Fragen, auf die eine Mutter Antworten haben möchte.

  • Ist es sicher, mit Blut in der Muttermilch zu stillen?

    Du kannst auf jeden Fall weiterstillen, wenn du blutende Brustwarzen hast oder etwas Blut in deiner Muttermilch bemerkst. Es wird deinem Baby nicht schaden und solange es noch gut stillt, kannst du das auch weiterhin tun.

    Denke daran, wenn das Problem weiterhin besteht, suche deinen Arzt auf.

    Es gibt Zeiten, in denen du vielleicht nicht in der Lage bist, weiter zu stillen. Dazu gehören Mütter, die Hepatitis B oder C haben. Wenn du diese Krankheiten hast, ist es vielleicht in Ordnung, zu stillen, wenn kein Blut vorhanden ist, aber nicht, wenn doch.

    Wenn du diese Erkrankung hast, warte, bis deine Muttermilcha blutfrei ist, bevor du wieder mit dem Stillen beginnst. In der Zwischenzeit solltest du daran denken, deine Milch abzupressen oder abzupumpen und zu verwerfen, um deinen Vorrat aufrechtzuerhalten (7).

    Wenn es um virale Hepatitis und HIV geht, sind die Ratschläge anders. Diese Krankheiten können durch Blut und Körperflüssigkeiten auf dein Baby übertragen werden, also auch durch deine Muttermilch. Unter diesen Umständen solltest du nicht stillen (8).

  • Beeinträchtigt Blut in der Muttermilch mein Baby in irgendeiner Weise?

    Im Großen und Ganzen wird das Blut in deiner Milch dein Baby nicht beeinträchtigen. Es gibt einige damit verbundene Probleme, auf die du stoßen könntest, die da wären:

    • Blut in deiner Muttermilch hat das Potenzial, den Geschmack der Milch zu verändern, wenn es sehr viel davon gibt. Dein Baby könnte dies nicht mögen und die Nahrungsaufnahme verweigern.
    • Dein Baby erbricht vielleicht mehr als sonst. Auch dies passiert in der Regel nur, wenn sich viel Blut in der Milch befindet.
    • Du könntest bemerken, dass der Kot deines Babys eine dunklere Farbe annimmt oder etwas Blut darin ist. Solange du weißt, dass dies eine Folge des Blutes in deiner Muttermilch ist, ist das in Ordnung. Wenn du Blut in der Windel deines Babys siehst, aber keins in deiner Milch, solltest du so schnell wie möglich den Arzt deines Babys kontaktieren.
  • Was kann ich gegen Blut in meiner Muttermilch tun?

    Wie wir bereits erwähnt haben, kann das Stillen und Abpumpen in den meisten Fällen fortgesetzt werden, auch wenn sich etwas Blut in deiner Milch befindet. Wenn du Gewissheit brauchst, dann sprich mit deinem Arzt, um Rat und Informationen zu erhalten.

    Wenn es offensichtlich ist, dass deine Brustwarzen rissig sind und bluten, dann gehe das Problem an. Achte darauf, dass dein Baby richtig anlegt und verwende eine Brustwarzencreme, die für dein Baby sicher ist. Vielleicht möchtest du auch beruhigende Stilleinlagen verwenden, um deine Brustwarzen zu schützen und zu heilen.

    Wenn das Stillen für dich zu schmerzhaft wird, dann höre auf, während deine Brustwarzen ihre Zeit brauchen, um zu heilen. Achte nur darauf, dass du so oft auf einer sanften Stufe abpumpst, wie du dein Baby füttern würdest. Das hält deinen Milchvorrat aufrecht, so dass du wieder mit dem Stillen beginnen kannst, wenn du bereit bist (9).

    Das Baby kann in der Zwischenzeit weiterhin mit der abgepumpten Milch aus der Flasche gefüttert werden.

    Wenn die Ursache für das Blut in deiner Milch eine Verstopfung ist, dann kann diese behandelt werden. Du kannst gekühlte Kohlblätter (wirklich!) oder Kältepackungen auflegen, die helfen können, die Symptome zu lindern (10).

    Achte auf Anzeichen einer Infektion, wie Rötungen, Fieber, Druckempfindlichkeit und Schwellungen. Wenn du eines dieser Anzeichen siehst oder die Ursache der Blutung nicht ersichtlich ist, solltest du einen Arzt aufsuchen.

  • Kann man Muttermilch mit Blut in der Muttermilch aufbewahren?

    Ja, das kann es, aber je länger es gelagert wird, desto mehr kann sich der Geschmack verändern. Es ist besser, es so frisch wie möglich zu verwenden, um das Risiko zu verringern, dass dein Baby es nicht trinken will.

Fazit

Spuren von Blut in der Muttermilch zu sehen, ist ganz normal. Es gibt viele Ursachen, von denen die meisten recht schnell wieder verschwinden und kein Grund zur Sorge sind.

Stille dein Baby weiter – die Blutspuren werden ihm nicht schaden, es könnte nur ein bisschen mehr spucken.

Wenn du dir in irgendeiner Weise Sorgen machst, solltest du lieber früher als später zum Arzt gehen. Zumindest wird er dich beruhigen und dir Sicherheit geben.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen

Schreibe einen Kommentar