Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Muttermilch mit der Hand abpumpen: Tipps und Anleitung

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 6. September 2023

Sind deine Brüste voll und verstopft mit Milch?

Vielleicht hast du Probleme, einen guten Milchfluss zu bekommen.

Wenn du lernst, wie du die Milch mit der Hand abpumpen kannst, hast du – im wahrsten Sinne des Wortes – alle Hände voll zu tun.

Milchpumpen sind ja schön und gut, aber was passiert, wenn du sie unterwegs oder bei der Arbeit vergisst?

Wenn es eine elektrische Pumpe ist, was passiert, wenn der Strom ausfällt?

Das Abpumpen der Muttermilch mit der Hand ist aus mehreren Gründen eine gute Technik, die du lernen solltest. Schauen wir uns einige davon an und finden heraus, wie es geht.

Warum solltest du Milch von Hand abpumpen?

Da es einige der besten Milchpumpen auf dem Markt gibt, fragst du dich vielleicht, warum du deine Hände zum Abpumpen deiner Milch benutzen sollst.

Ja, Milchpumpen sind nützliche Hilfsmittel, aber auch das Abpumpen mit der Hand oder sogar beides ist möglich.

Diese Methode zur Gewinnung von Muttermilch kann nützlich sein, wenn:

  • Du hast ein Früh- oder Neugeborenes und möchtest Kolostrum sammeln. Kolostrum ist dickflüssig und wird in kleinen Mengen produziert. Wenn du eine Pumpe benutzt, bleibt es oft an den Flanschen des Pumpsystems hängen.
  • Deine Brüste sind verstopft und hart, so dass das Baby Probleme hat, sie anzulegen. Wenn du etwas Milch abpumpst, werden sie weicher und das Baby kann leichter anlegen.
  • Deine Milchpumpe funktioniert nicht. Vielleicht ist sie kaputt, die Batterien sind leer, oder du hast keinen Zugang zu einer Stromquelle.
  • Deine Brüste sind verstopft, wenn du von deinem Baby getrennt bist, und das verursacht Unbehagen. Wenn du etwas Milch abpumpst, kann das den Druck lindern.
  • Handabpumpen ist kostenlos und steht dir jederzeit und überall zur Verfügung. Der Haut-zu-Haut-Kontakt deiner Hände auf deiner Brust kann das Abpumpen fördern.

Wenn du es mit dem Abpumpen kombinierst, bekommst du vielleicht mehr Milch. Die Bewegung, mit der du deine Brüste gleichzeitig mit dem Abpumpen massierst, kann deinen Milchfluss beschleunigen.

Es kann auch nützlich sein, um die letzten kostbaren Tropfen herauszubekommen, nachdem der Hauptfluss aufgehört hat.

Milch mit der Hand abpumpen

Wie beim Erlernen jeder anderen neuen Fertigkeit braucht es auch beim Abpumpen mit der Hand anfangs ein wenig Übung.

Wenn du es nicht auf Anhieb schaffst, lass dich nicht entmutigen. Je öfter du es tust, desto leichter wird es dir fallen. Deine Hebamme oder Stillberaterin kann dir helfen und dich anleiten.

Vorbereitet sein

Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass die Welt unseres Babys so sicher wie möglich ist. Bevor du mit dem Abpumpen beginnst, musst du ein paar Dinge beachten.

Wasche dir zuerst gründlich die Hände mit Wasser und Seife. Dann stelle sicher, dass du einen sterilisierten Behälter zur Hand hast, falls du die Milch aufbewahren willst, um sie später deinem Baby zu geben.

Vor dem Abpumpen solltest du deine Brüste mit einem warmen, feuchten Handtuch vorbereiten. Wenn du sie ein paar Minuten lang sanft massierst, kann das ebenfalls helfen, die Milch zum Fließen zu bringen.

Und schließlich solltest du dafür sorgen, dass du dich wohl fühlst und entspannt bist.

Du kannst dir immer ein Bild oder ein Video von deinem Baby ansehen, eine Aufnahme mit seinen sanften Geräuschen anhören oder etwas, das nach ihm riecht, in der Nähe haben. Das kann helfen, den „Loslassreflex“ zu stimulieren.

Was zu tun ist

Das sind die Schritte, die du befolgen solltest, um deine Muttermilch mit der Hand abzupumpen.

  1. Nimm deine Hand und forme mit deinen Fingern und deinem Daumen den Buchstaben „C“.
  2. Lege deinen Daumen auf den oberen Teil deiner Brust und deine Finger auf den unteren Teil in dieser „C-Form“
  3. Deine Finger und dein Daumen sollten sich etwa einen Zentimeter hinter deiner Brustwarze befinden und den Warzenhof (den rosa-braunen Teil um deine Brustwarze) gerade berühren. Kneife oder quetsche deine Brustwarze nicht, sonst wird sie wund.
  4. Halte mit deiner anderen Hand dein sterilisiertes Auffanggefäß. Das kann eine Tasse, eine Schüssel oder eine Flasche sein. Eventuell musst du einen Trichter verwenden, um sicherzustellen, dass keine Milch verschwendet wird.
  5. Stelle sicher, dass deine Brustwarze direkt über dem Auffanggefäß liegt.
  6. Wenn du bereit bist, drückst du deine Brust mit deinen Fingern und deinem Daumen sanft in Richtung deines Körpers zurück.
  7. Nun bewege deine Finger und deinen Daumen sanft zueinander.
  8. Bewege deine Finger und deinen Daumen mit einer rollenden Bewegung zurück in ihre Ausgangsposition. Das hilft dir, die Milch aus den Kanälen zu befördern.
  9. Sei dabei sanft – dein empfindliches Brustgewebe kann leicht gequetscht oder beschädigt werden. Ziehe, reibe, quetsche oder gleite nicht mit den Fingern über deine Brust hin und her.
  10. Lehn dich leicht nach vorne, um sicherzustellen, dass die Milch, die aus deiner Brust spritzt oder tropft, in deinem Behälter gesammelt wird. Versuche, die Milch auf ihrem Weg nach draußen nicht zu berühren.
  11. Stelle einen Rhythmus her, indem du die Schritte sechs bis 10 in gleichmäßigem Tempo wiederholst, bis du deine gesamte Milch abgepumpt hast.
  12. Wenn die Milch nicht mehr fließt, bewege deine Hand um die Brust herum in eine andere Position. Das kann in der „C“-Form, in einer „U“-Form oder in Variationen davon sein, nach oben, nach unten oder nach hinten. Der Wechsel der Positionen soll sicherstellen, dass du die Milch aus allen Kanälen bekommst.
  13. Wiederhole die Aktionen mit der anderen Brust.

Das Abpumpen der Milch aus beiden Brüsten mit der Hand sollte etwa 20 bis 30 Minuten dauern. Du kannst diese Milch entweder sofort zum Füttern deines Babys verwenden oder sie für später aufbewahren. Muttermilch hält sich in einem geeigneten Behälter im Kühlschrank bis zu fünf Tage oder im Gefrierschrank bis zu sechs Monate (4).

Tipps, die das Abpumpen mit der Hand erleichtern

Wie beim Stillen wirst du mit der Zeit und etwas Übung herausfinden, wie das Abpumpen mit der Hand für dich am besten funktioniert. Diese Tipps können dir bei den ersten Schritten helfen:

  • Hole dir praktische Anleitung. Während du dich nach der Geburt im Krankenhaus erholst, kannst du eine Krankenschwester, Hebamme oder Stillberaterin bitten, dir beim Abpumpen zu helfen.
  • Beginne mit etwas Wärme. Eine warme Kompresse oder sogar eine warme Dusche können helfen, die Milch zum Fließen zu bringen. Versuche auch, deine Hände warm zu bekommen.
  • Praktiziere morgens. Morgens ist der Vorrat am größten, also versuche, nach der ersten morgendlichen Fütterung mit der Hand abzupumpen.
  • Entspanne dich. Wenn du dich wohl fühlst, wird dein Milchfluss angeregt. Suche dir ein ruhiges Plätzchen und versuche, deinen Kopf frei zu bekommen, indem du an etwas Beruhigendes denkst.
  • Bewege dich um deine Brust herum. Wenn du an bestimmten Stellen abpumpst, fließt mehr Milch als an anderen, also wechsle immer wieder die Position. Drücke nur nicht um deine Brustwarze herum, denn das kann Blutergüsse verursachen.
  • Nutze die Schwerkraft. Lehn dich beim Abpumpen nach vorne, damit mehr Milch herauskommt.
  • Denke kurz und bündig. Vor allem am Anfang bekommst du mehr Milch durch viele kurze Abpumpen mit der Hand als durch längere, weniger häufige Abpumpen.

Das Abpumpen mit der Hand ist eine Fähigkeit, die du gleich nach der Geburt deines Babys einsetzen kannst – und die du während deiner gesamten Stillzeit anwenden kannst.

Es erfordert am Anfang ein bisschen Geduld und Hingabe, aber sobald du den Dreh raus hast, wird es ein Kinderspiel.

Und wenn du irgendwann Probleme mit deiner Technik hast, kann dir eine Stillberaterin helfen.

Die Vorteile des Handabpumpens

Vorteile

  • Natürlich und kosteneffektiv
  • Keine Ausrüstung erforderlich
  • Leise und leicht verfügbar
  • Kann bequemer und effektiver sein als eine Milchpumpe

Das Abpumpen von Hand hat viele Vorteile. Abgesehen davon, dass es völlig natürlich ist, ist es auch kostenlos und immer verfügbar.

Abgesehen von einem Behälter für deine Milch brauchst du keine zusätzliche Ausrüstung. Selbst wenn du keinen Behälter hast, kannst du in ein Waschbecken, ein Tuch oder einen Lappen abpumpen, wenn das alles ist, was du zur Verfügung hast.

Außerdem ist es leise, da keine lauten Pumpen zu hören sind oder unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Wenn du deine Muttermilch vor dem Abpumpen mit der Hand abpumpst, kann es sein, dass du mehr Milch produzierst als beim Abpumpen allein. Es kann dazu beitragen, dass dein Baby mehr Milch bekommt, wenn es saugt.

Wenn du dich beim Abpumpen mit der Hand mit deinen Brüsten wohler fühlst, wirst du auch auf Veränderungen aufmerksam, die ärztliche Hilfe erfordern könnten.

Die Nachteile des Abpumpens von Hand

Nachteile

  • Erfordert Übung
  • Zeitaufwendig
  • Ist nicht für jeden geeignet

Die Verwendung einer Milchpumpe kann schneller und effizienter sein als die Zeit, die du zum Abpumpen von Hand investieren musst.

Die Technik kann etwas Übung erfordern und es kann einige Zeit dauern, bis du dich daran gewöhnt hast.

Trotz Übung bekommen manche Frauen die Technik einfach nicht in den Griff und sind nicht in der Lage, die Milch zum Fließen zu bringen.

Vergiss nicht, dich beraten zu lassen, wenn du mit dem Abpumpen mit der Hand Probleme hast.

Fazit

Jetzt, wo du die Vorteile kennst und die Schritte gelesen hast, die du unternehmen musst, um mit dem Abpumpen zu beginnen, kannst du es ausprobieren.

Es kann sein, dass du es nicht gleich beim ersten Mal schaffst, aber wie bei allem, macht Übung den Meister – oder kann es zumindest einfacher machen.

Stillen gibt deinem Baby den bestmöglichen Start ins Leben. Es gibt Zeiten, in denen du dein Kind aus verschiedenen Gründen nicht an der Brust stillen kannst.

Wenn du lernst, mit der Hand abzupumpen, kann dein Kind trotzdem alle Vorteile der Muttermilch genießen.

Es kann auch von Vorteil sein, wenn deine Brüste zu voll werden, oder um den Milchfluss anzuregen, wenn die Milch knapp wird.

Wenn du nach der Geburt deines Babys im Krankenhaus bist, bitte deine Krankenschwester oder die Stillberaterin des Krankenhauses, dir beizubringen, wie du deine Muttermilch mit der Hand abpumpen kannst.

Wenn du die Technik erlernen möchtest oder nach der Entlassung aus dem Krankenhaus noch Fragen hast, kannst du dich an deinen Arzt, eine Stillberaterin oder eine örtliche Stillgruppe wenden, um Unterstützung zu erhalten.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen


Kommentare sind geschlossen.