Milchbildung steigern: 25 Tipps zur Anregung der Muttermilch

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 19. Januar 2022

milchbildung-steigern-tippsHast du das Gefühl, dass deine Brüste nicht genug Milch produzieren, um dein Baby zu sättigen und wachsen zu lassen?

Fängst du an zu vermuten, dass du einen niedrigen Milchvorrat hast und dass deine Still- und Abpumptechniken nicht die alleinige Schuld an deinem geringen Milchfluss sind?

Ich fühle deinen Schmerz. Ich war so aufgeregt, als frischgebackene Mutter mit dem Stillen zu beginnen, aber mein Selbstvertrauen war nach den ersten paar Sitzungen erschüttert. Ich wusste, dass ich bei den ersten Stillmahlzeiten nicht viel Muttermilch erwarten konnte, aber das, was ich bekam, war nicht einmal genug, um mein Baby zu füttern.

War ich zu gestresst? War mein Körper nicht in der Lage, das zu produzieren, was mein Baby brauchte? Was auch immer das Problem war, ich musste Lösungen finden, um meine Milchbildung anzuregen.

Es gab keine dramatischen Lösungen über Nacht, aber ich fand praktikable Lösungen, die langsam und stetig meine Muttermilchbildung erhöhten. Schließlich war ich in der Lage, so viel zu produzieren, dass ich anfangen konnte, Extras im Gefrierschrank zu lagern.

Produziere ich genügend Muttermilch?

Stillen kann für frischgebackene Mütter stressig sein, vor allem wenn du dir Sorgen machst, ob du genug Muttermilch produzierst, damit dein Baby glücklich und gesund bleibt.

Anders als bei der Flaschenfütterung, wo du genau sagen kannst, wie viel dein Baby trinkt, ist das Stillen „blind“; deine Brüste sind nicht durchsichtig, so dass du nicht wissen kannst, wie viel Milch du hast und wie viel dein Baby aufnimmt.

Das kann dazu führen, dass sich einige neue Mütter fragen: Produziere ich genug Muttermilch? Bekommt mein Neugeborenes genug zu essen oder könnte ich einen niedrigen Milchvorrat haben?

Hier ist etwas Hilfe, um die Situation zu verstehen.

muttermilch-erhoehen-stillen

Wie funktioniert die Milchproduktion?

Bereits im 3. Schwangerschaftsmonat beginnen deine Brüste, sich auf das Stillen vorzubereiten, indem sie das für die Milchproduktion notwendige Drüsengewebe entwickeln und die Anzahl der Milchgänge in deinen Brüsten erhöhen. Am Ende des zweiten Trimesters ist dein Körper in der Lage zu stillen. Aber die Veränderungen hören damit nicht auf.

Sobald dein Baby geboren ist, regt ein Hormon namens Prolaktin die Milchproduktion an und ein weiteres Hormon, Oxytocin, bewirkt, dass sich winzige Muskelzellen in den Brüsten zusammenziehen und die Milch herausdrücken.

Während dein Baby säugt, steigt dein Prolaktinspiegel an und es wird mehr Milch produziert, in einem fortlaufenden Zyklus von Angebot und Nachfrage: Das Baby saugt Milch aus deinen Brüsten (Nachfrage), die Brüste reagieren darauf, indem sie mehr Milch produzieren (Angebot).

Was sind die Ursachen für eine geringe Milchmenge?

Es ist nicht immer klar, was eine niedrige Milchmenge verursacht. Obwohl die Muttermilchproduktion durch den Zyklus von Angebot und Nachfrage beeinflusst wird, haben Forscher noch einen langen Weg vor sich, um alle Faktoren zu verstehen, die die Milchproduktion beeinflussen oder behindern können.

Dennoch ist die Sicherstellung einer ausreichenden Nachfrage ein guter Anfang. Häufige „Nachfrage“-Schuldige sind:

  • Zufüttern: Wenn du zusätzliche Säuglingsnahrung zu dem Speiseplan hinzugefügt hast, kann es sein, dass dein Baby weniger Milch von deinen Brüsten aufnimmt, was wiederum dazu führen kann, dass deine Brüste weniger Milch produzieren.
  • Unregelmäßiges Füttern: Die Zeit zwischen den Mahlzeiten zu verlängern (z.B. auf vier Stunden) mag für eine frischgebackene Mutter einfacher sein, aber es kann bedeuten, dass deine Brüste nicht oft genug stimuliert werden, um eine ausreichende Menge an Milch zu produzieren. Wenn dein Baby zum Beispiel gut schläft, ist das gut, um genug Schlaf zu bekommen, aber nicht so gut, um deinen Milchfluss aufrechtzuerhalten.
  • Kurze Fütterungen: Wenn du die Stillmahlzeiten kurz hältst (z.B. fünf Minuten an jeder Brust), hilft das nicht nur deinem Baby nicht, nährstoffreiche Hintermilch zu bekommen, sondern deine Brüste werden auch nicht ausreichend entleert. Und ohne ausreichende Entleerung werden sie nicht dazu angeregt, mehr zu produzieren.
  • Schnuller: Für einige (aber nicht alle) Babys bedeutet die Zeit, die sie mit dem Nuckeln an einem Schnuller verbringen, weniger Zeit oder Neigung zum Saugen an der Brust. Weniger Nuckeln kann weniger Milchproduktion bedeuten.
  • Vorliebe für die Flasche: Eine Flasche erfordert eine andere Art des Saugens als das Stillen, und es ist einfacher für dein Baby, Milch aus einer Flasche zu entnehmen. Daher kann das Geben einer Flasche entweder dazu führen, dass dein Baby Probleme hat, richtig an der Brust zu saugen, oder es kann dazu führen, dass dein Baby den konstanten, schnelleren Fluss der Flasche bevorzugt.
  • Schläfriges Baby: In den ersten Wochen sind manche Babys sehr schläfrig und wollen nur selten und für kurze Zeit gestillt werden. Bis das Baby aufwacht und gut zu stillen beginnt, solltest du es tagsüber mindestens alle zwei Stunden und nachts mindestens alle 4 Stunden stillen, um deinen Milchvorrat aufzubauen.
  • Nur eine Brust pro Fütterung anbieten: Das ist in Ordnung, wenn deine Milchversorgung gut etabliert ist und dein Baby gut an Gewicht zunimmt. Wenn du aber versuchst, deinen Milchvorrat zu erhöhen, lass dein Baby die erste Seite aufessen und biete dann die zweite Seite an.

Anzeichen dafür, dass dein Baby genug Milch bekommt

Auch wenn es schwer zu sagen ist, wie viel Milch aus deinen Brüsten kommt, wenn du nicht abpumpst, gibt es eine Reihe von Anzeichen dafür, dass dein Baby voll gesättigt ist.

  • Dein Baby hat Stuhlgang: Wenn du im Alter von 5 bis 7 Tagen täglich mindestens drei bis vier Windeln mit großen, senffarbenen Häufchen wechselst, bekommt dein Baby genug Milch. Im Alter von etwa 2 bis 3 Monaten sollte die Häufigkeit auf einen Pups pro Tag oder sogar einen jeden zweiten Tag sinken – das bedeutet immer noch, dass es genug Milch bekommt.
  • Dein Baby pinkelt: Wenn die Windel deines Babys jedes Mal nass ist, wenn du sie wechselst (in den ersten Monaten mindestens sechs Mal am Tag), dann hast du genügend Milch.
  • Der Urin deines Babys ist farblos: Wenn sein Urin hellgelb oder farblos ist, ist es gut hydriert (und du hast einen guten Milchvorrat).
  • Dein Baby schlingt und verschluckt sich während der Fütterung: Das ist ein Zeichen dafür, dass die Muttermilch in den Schlund fließt. Wenn es ein stiller Esser ist, aber trotzdem an Gewicht zunimmt, gibt es ebenfalls keinen Grund zur Sorge.
  • Dein Baby ist nach dem Füttern zufrieden: Du weißt, wie du dich nach einer großen Mahlzeit fühlst: zufrieden und manchmal bereit für ein Nickerchen! Wenn dein Baby nach einer vollen Stillmahlzeit viel weint und sich aufregt, könnte das bedeuten, dass es immer noch hungrig ist. Denk aber daran, dass es auch aus anderen Gründen als Hunger weinen kann, z.B. wegen einer schmutzigen Windel, Blähungen oder Koliken. Wenn dein Baby aktiv, aufmerksam und gesund ist, musst du dir keine Sorgen um die Milchproduktion machen.
  • Dein Baby nimmt an Gewicht zu: Es gibt kein sichereres Zeichen für eine gute Milchversorgung als ein Baby, das an Kilos oder zumindest an Gramm zunimmt. Eine durchschnittliche Gewichtszunahme von 110 bis 200 Gramm pro Woche deutet darauf hin, dass es genug Milch bekommt (bedenke aber, dass viele Babys direkt nach der Geburt an Gewicht verlieren und in den ersten sieben bis zehn Tagen unter ihrem Geburtsgewicht bleiben).

Anzeichen dafür, dass dein Baby möglicherweise nicht genug Milch bekommt

zu-wenig-muttermilchDas deutlichste Anzeichen für ein Problem ist eine mangelnde Gewichtszunahme. Während die meisten Säuglinge direkt nach der Geburt an Gewicht verlieren, sollte ein normales Baby in den ersten Tagen nach der Geburt nicht mehr als 7 Prozent seines Geburtsgewichts verlieren, so die American Academy of Pediatrics (AAP).

Im Alter von etwa 10 Tagen sollten Babys wieder ihr Geburtsgewicht erreichen und durchschnittlich 4 bis 7 Unzen pro Woche zunehmen. Wenn dein Baby nicht genug zunimmt oder an Gewicht verliert, ist das ein Zeichen dafür, dass es nicht genug Milch bekommt.

Es ist erwähnenswert, dass es mehrere unzuverlässige Wege gibt, um festzustellen, ob dein Milchvorrat ausreichend ist, einschließlich der Art und Weise, wie sich deine Brüste anfühlen (voll oder leer), das Gefühl des Auslaufens (oder das Fehlen davon), die Häufigkeit und/oder Länge der Fütterungen, die Tatsache, dass dein Baby nach einer Stillsitzung eine volle Flasche nehmen kann, das Fehlen von auslaufender Milch oder die Menge an Muttermilch, die du abpumpen kannst.

Die Forschung hat auch gezeigt, dass ein vorübergehender Gewichtsverlust bei Neugeborenen direkt nach der Geburt dazu führen kann, dass Mütter denken, dass sie nicht genug Milch produzieren und sofort anfangen zuzufüttern, was zu einem potenziellen Problem mit dem Angebot und der Nachfrage von Muttermilch führt.

Beeinflusst ein medizinischer Zustand die Milchbildung?

Wenn du denkst, dass du eine geringe Milchmenge hast, solltest du dir deine Krankengeschichte genauer ansehen. Vielleicht gibt es etwas, das dich daran hindert, mehr Milch zu produzieren.

  • Hast du genug Drüsengewebe?

    Dies ist ein Zustand, bei dem sich während der Pubertät und der Schwangerschaft nicht genügend Drüsengewebe in den Brüsten einer Frau entwickelt hat. Es gibt Anzeichen dafür, dass du unzureichendes Drüsengewebe haben könntest. Dazu gehören flache Brüste, Brüste, die röhrenförmig aussehen, Brüste, die mehr als 1,5 Zentimeter voneinander entfernt sind, eine Brust, die größer ist als die andere, und große Brustwarzen.

    Ein großes Anzeichen dafür, dass du zu wenig Drüsengewebe hast, ist, dass du all die Veränderungen an deinen Brüsten, über die andere Frauen sprechen, nicht bemerkst, nachdem du dein Baby bekommen hast, oder sogar während der Schwangerschaft. Deine Brüste sind vielleicht nicht wund oder fühlen sich hart oder voll an.

  • Hattest du eine Brustoperation?

    Es kann sein, dass du immer noch stillen kannst, wenn du dich in der Vergangenheit einer Brustoperation unterzogen hast, aber es kann deine Versorgung beeinträchtigen. Während eine Brustvergrößerung in der Regel nicht zu einer geringen Milchmenge führt, kann der Grund für die Operation ein Hinweis auf ein zugrunde liegendes Problem mit deinem Drüsengewebe sein. Bei einer Brustverkleinerung ist es wahrscheinlicher, dass es zu Problemen mit der Milchproduktion kommt, vor allem, wenn bei der Operation Nerven oder Kanäle durchtrennt wurden, was die Milchmenge, die du produzieren kannst, verringert (1).

  • Funktioniert deine Schilddrüse normal?

    Schilddrüsenprobleme, wie z.B. Hypothyreose, treten bei Frauen recht häufig auf. Um deine Schilddrüse zu überprüfen, kannst du deinen Arzt um einen einfachen Bluttest bitten. Wenn du eine Schilddrüsenunterfunktion hast, gibt es Medikamente, die deine Werte anheben können. Das wiederum hilft oft, deine Milchmenge zu erhöhen (2).

  • Hast du mit hormonellen Ungleichgewichten zu kämpfen?

    Erkrankungen wie das polyzystische Ovarialsyndrom können dazu führen, dass du weniger Milch bekommst, obwohl nicht jede Frau in gleicher Weise davon betroffen ist (3).

  • Nimmst du die Antibabypille?

    Wenn Mütter kurz nach der Geburt wieder die Pille nehmen, kann das ihre Milchproduktion beeinträchtigen, besonders wenn die Pille Östrogen enthält. Wenn du vorhast, die Pille weiter zu nehmen, solltest du deinen Arzt nach Pillen fragen, die nur Gestagen und kein Östrogen enthalten. Das wird weniger Einfluss auf deine Milchmenge haben.

    Wenn du aber vorhast zu stillen, solltest du frühestens 6 Wochen nach der Geburt mit der Einnahme der Pille beginnen (4).

    Auch andere hormonelle Verhütungsmethoden können die Versorgung beeinflussen. Injizierbare oder implantierte Verhütungsmethoden sind zwar praktisch, um eine Schwangerschaft zu verhindern, aber es ist schwierig, wenn nicht sogar unmöglich, sie wieder rückgängig zu machen, wenn sie sich negativ auf deine Milchproduktion auswirken.

  • Hast du bei der Geburt zu viel Blutverlust erlitten?

    Wenn du eine schwierige Geburt hattest und viel Blut verloren hast, kann deine Milchversorgung vorübergehend beeinträchtigt sein. Sobald du dich aber vollständig erholt hast, sollte alles wieder in Ordnung sein. Wenn du sehr viel Blut verloren hast und Transfusionen benötigt hast, kann der Bereich deines Gehirns, der die Milchbildungshormone produziert, beschädigt worden sein, was zu einer geringen Versorgung führt.

    Wenn deine Milch nie „ankommt“ und du trotzdem starke Nachgeburtsblutungen hast, ist es möglich, dass ein Stück der Plazenta in der Gebärmutter verbleibt. Dies gaukelt deinem Körper vor, dass er immer noch schwanger ist und nicht bereit für die Milchproduktion. Die Entfernung der zurückgebliebenen Plazenta sollte zu einem Anstieg der Milchproduktion führen.

    Nach einer traumatischen Geburt solltest du dich zuerst um dich selbst kümmern und dich nicht zu sehr um deine Milchproduktion sorgen. Dein Körper hat gerade eine ziemliche Tortur hinter sich, was du jetzt brauchst, ist ein wenig Entspannung.

Kann man die Milchbildung steigern?

Wenn du dir Sorgen machst, dass du nicht genug Muttermilch für dein Baby produzierst, bist du nicht allein.

Die Daten der Centers for Disease Control and Prevention zeigen, dass etwa 75 Prozent der neuen Mütter mit dem Stillen ihres Babys beginnen, aber viele hören innerhalb der ersten Monate entweder teilweise oder ganz auf (5). Einer der häufigsten Gründe dafür ist die Sorge um eine unzureichende Milchproduktion.

Für viele Frauen ist ihre Milchmenge in Ordnung. Wenn du jedoch deine Muttermilchproduktion steigern möchtest, gibt es Möglichkeiten, dies zu tun.

Lies weiter, um zu erfahren, wie du deine Milchproduktion mit verschiedenen evidenzbasierten Methoden und einigen Praktiken, auf die Mütter seit Jahrhunderten schwören, steigern kannst.

25 Tipps um die Milchbildung anzuregen

Im Folgenden findest du einige Dinge, die du tun kannst, um deine Muttermilchproduktion zu steigern. Wie lange es dauert, bis du deinen Milchfluss ankurbeln kannst, hängt davon ab, wie gering dein Milchfluss zu Beginn ist und was die Ursache für deine geringe Milchproduktion ist.

Die meisten dieser Methoden sollten, wenn sie bei dir funktionieren, innerhalb von ein paar Tagen Wirkung zeigen.

1. Häufiger stillen

Stillen mag die natürlichste Art sein, dein Baby zu ernähren, aber es ist sicherlich nicht die einfachste. Aber die Milchversorgung basiert auf der Milchabnahme – wenn wir also letztere maximieren können, haben wir eine bessere Chance, die erstere zu verbessern.

Stille oft und lass dein Baby entscheiden, wann es aufhören soll zu trinken.

Wenn dein Baby an deiner Brust saugt, werden Hormone freigesetzt, die deine Brüste zur Milchproduktion anregen. Das ist der „let-down“-Reflex. Der „let-down“-Reflex ist, wenn sich die Muskeln in deinen Brüsten zusammenziehen und die Milch durch die Gänge bewegen, was kurz nachdem dein Baby zu stillen beginnt, geschieht.

Je mehr du stillst, desto mehr Milch produzieren deine Brüste.

Wenn du dein Neugeborenes 8 bis 12 Mal am Tag stillst, kann das helfen, die Milchproduktion aufzubauen und aufrechtzuerhalten (6). Das bedeutet aber nicht, dass mehr oder weniger Fütterungen auf ein Problem hindeuten.

Wenn du stillst und versuchst, deine Milchbildung zu erhöhen, solltest du versuchen, mindestens alle zwei Stunden zu stillen, um deinen Körper dazu zu bringen, mehr Milch zu produzieren.

2. Zwischen den Fütterungen abpumpen

Abpumpen zwischen den Fütterungen kann dir ebenfalls helfen, die Milchproduktion zu steigern. Das Aufwärmen deiner Brüste vor dem Abpumpen kann dir helfen, dich wohler zu fühlen und das Abpumpen zu erleichtern.

Versuche abzupumpen, wann immer:

  • Du nach einer Fütterung noch Milch übrig hast.
  • Dein Baby eine Mahlzeit verpasst hat.
  • Dein Baby eine Flasche Muttermilch oder Milchnahrung bekommt.

3. Stille an beiden Brüsten

Lasse dein Baby bei jeder Fütterung von beiden Brüsten trinken. Lass dein Baby an der ersten Brust trinken, bis es langsamer wird oder aufhört zu trinken, bevor du die zweite Brust anbietest.

Die Stimulation durch das Stillen an beiden Brüsten kann helfen, die Milchproduktion zu steigern. Es hat sich gezeigt, dass das gleichzeitige Abpumpen von beiden Brüsten die Milchproduktion erhöht und zu einem höheren Fettgehalt in der Milch führt (7).

4. Nimm viel Flüssigkeit zu dir

Um Milch zu produzieren, hilft es, wenn du deinem Körper zusätzliche Flüssigkeit zur Verfügung stellst. Versuche, etwa 2 Liter Wasser pro Tag zu trinken (8).

Du solltest auch dann trinken, wenn du keinen Durst verspürst, und wenn du bemerkst, dass dein Urin dunkelgelb aussieht, solltest du so schnell wie möglich ein Glas Wasser trinken.

Wenn du dir Sorgen machst, dass du zu viel Wasser trinkst und ein Elektrolyt-Ungleichgewicht verursachst, kannst du Elektrolyt-Getränke zu der Mischung hinzufügen. Sie können teuer sein, also solltest du vielleicht die pulverisierte Version kaufen.

Sei vorsichtig, wenn du zuckerhaltige Getränke mit zu vielen Kalorien hinzufügst – du willst deine Milchproduktion ankurbeln, nicht extra Gewicht zunehmen.

Wenn du deine Getränke koffeinhaltig magst, solltest du darauf achten, nicht mehr als zwei pro Tag zu trinken. Das Letzte, was du jetzt brauchst, ist ein Baby, das zu aufgedreht ist, um zu schlafen, weil es von deinem Koffeinspiegel beeinflusst wird.

5. Achte sorgfältig auf deine Lebensmittelauswahl

Es gibt zwar keine Lebensmittel, die du nicht essen kannst, während du stillst, aber es gibt einige, die dein Baby vielleicht nicht essen möchte, weil sie den Geschmack deiner Muttermilch verändern können.

Wenn du bemerkst, dass dein Baby plötzlich deine Milch verweigert, schaue dir deine Ernährung an, um zu sehen, ob du eines dieser Lebensmittel gegessen hast, die Babys besonders abzulehnen scheinen – Schokolade, Chilischoten, Erdbeeren, Kohl, Zwiebeln und Zitrusfrüchte (9).

Lebensmittel, die die Milchproduktion erhöhen

Du hast vielleicht gedacht, dass die Zeiten, in denen du in der Schwangerschaft darauf geachtet hast, was du isst, um die bestmögliche Ernährung für dein Baby sicherzustellen, längst vorbei sind. Falsch gedacht! Es ist immer noch wichtig, gesunde Lebensmittel zu wählen, wenn du stillst.

Hier sind einige der besten Lebensmittel für deinen Milchfluss:

  • Obst und Gemüse: Beeren, Tomaten, Knoblauch und Brokkoli.
  • Dunkles Blattgemüse: Spinat, Grünkohl, Kohl.
  • Nüsse und Samen: Leinsamen, Walnüsse, Chiasamen, Mandeln und Hanfsamen.
  • Andere gesunde Optionen: Hafer, Kartoffeln, Quinoa, Buchweizen und dunkle Schokolade.

6. Bring deine Hormone nicht durcheinander

Hormone sind eine ernste Angelegenheit. Sie können deine Milchmenge in Rekordzeit in die Höhe treiben. Wenn du deine Periode bekommst oder deinen Eisprung erlebst, kann das deine Milchmenge vorübergehend verringern.

Das liegt nicht in deiner Hand, aber wenn du die Antibabypille nimmst, kannst du das vermeiden, wenn du dir bereits Sorgen um deine Milchmenge machst.

Wenn du wirklich die Antibabypille nehmen musst, dann nimm nur Gestagene und keine Östrogene.

7. Nimm Medikamente nur, wenn sie notwendig sind

Alle Medikamente und Pillen können ernsthafte Konsequenzen für deine Milchproduktion haben. Also sag nein zu optionalen Medikamenten, wenn du dir Sorgen machst, dass du nicht genug Milch produzierst.

Vermeide Allergie- und Erkältungsmedikamente, es sei denn, du kannst es nicht verhindern. Wenn du unter saisonalen Allergien leidest, versuche stattdessen, die Zeit, die du an Tagen mit hohem Pollenflug im Freien verbringst, zu begrenzen.

Einige Medikamente sind während des Stillens nicht sicher. Dazu gehören Aspirin, Codein und einige Medikamente, die gegen Bluthochdruck oder Herzprobleme eingesetzt werden (10).

Jedes Mal, wenn ich den Arzt besuchte, als ich stillte, habe ich darauf geachtet, ihn daran zu erinnern, dass ich stille, wenn er mir Medikamente verschrieb. Wenn ich dann in die Apotheke ging, um sie abzuholen, vergewisserte ich mich beim Apotheker, dass es in Ordnung ist, das Medikament während der Stillzeit einzunehmen.

Wenn es um die Sicherheit meines Babys geht, denke ich immer, dass es am besten ist, seine Informationen doppelt zu überprüfen, denn Ärzte machen manchmal Fehler. Wenn dein Arzt oder Apotheker unsicher ist, ist Lactmed, eine Datenbank für Medikamente und Laktation, eine großartige Quelle, um die Kompatibilität zu überprüfen (11).

8. Stelle sicher, dass du genug isst

Nachdem wir 9 Monate damit verbracht haben, immer dicker zu werden und unsere Figur zu verlieren, sind Mütter oft begierig darauf, sie zurückzubekommen. Aber schränke deine Kalorien nicht zu stark ein, um das zu erreichen.

Stillende Mütter brauchen mindestens 2.000 Kalorien pro Tag – etwa 500 mehr als Mütter, die Milchnahrung verwenden (12). Die Röhrenjeans müssen also noch ein wenig warten.

Das ist ein Problem, das ich während der Stillzeit nicht hatte. Ich fühlte mich rund um die Uhr hungrig. Weil ich so müde war, war mein größter Kampf, Junk Food zu vermeiden und stattdessen gesunde Snacks zu wählen.

Egal, ob du damit kämpfst, zusätzliche Kalorien zu dir zu nehmen, oder ob du alles isst, was du sehen kannst, konzentriere dich auf die Qualität der Nahrung, um die zusätzlichen 500 Kalorien aufzunehmen. Du kannst dich für eine Banane, einen Joghurt und ein halbes Erdnussbuttersandwich entscheiden, um diese Kalorien wieder auszugleichen.

9. Verlasse dich nicht auf Supplements

Es gibt viele gute Möglichkeiten, deine Milchmenge zu verbessern, aber Nahrungsergänzungsmittel gehören nicht dazu.

Es gibt keine Garantie, dass sie funktionieren, also sollten sie nur unter der Aufsicht eines Arztes verwendet werden, nachdem du alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft hast.

Wenn du dich für Nahrungsergänzungsmittel entscheidest, kannst du mit einem guten Multivitaminpräparat beginnen. Das wird alle Defizite abdecken, die du haben könntest, wenn du ein schlechter Esser bist.

Generell sind die meisten Tees in Ordnung, allerdings solltest du dich von bestimmten Kräuterteemischungen fernhalten, wie Pfefferminze, Oregano, Petersilie oder Salbei (13).

Obwohl diese Kräuter deinem Baby nicht schaden sollten, können große Mengen deine Milchversorgung beeinträchtigen. Es gibt jedoch keinen Grund, sie komplett zu meiden – die Menge, die du beim Kochen verwenden würdest, ist völlig in Ordnung.

10. Vermeide Zusatznahrung oder Flaschen

Wenn du dein Baby stillst, solltest du Flaschen und Säuglingsnahrung von ihm fernhalten. Muttermilch ist besser für dein Baby als Säuglingsnahrung, also versuche, dabei zu bleiben (14).

Flaschen können dazu führen, dass das Baby zu faul zum Stillen ist. Warum sollten sie sich so anstrengen, um Milch von der Brust ihrer Mutter zu saugen, wenn sie sich einfach auf eine Flasche mit Schwerkraftzufuhr verlassen können?

Aber wenn dein Arzt dir sagt, dass du deinem Baby Milchnahrung geben sollst, dann musst du natürlich in den sauren Apfel beißen und es tun. Um sicherzugehen, dass es deine Stillbemühungen nicht beeinträchtigt, solltest du eine Flasche wählen, die nicht durch die Schwerkraft gefüttert wird, wie die Mimijumi-Flaschen*. Sie helfen dir dabei, dass dein Baby nicht zu einem faulen Fresser wird.

11. Probiere verschiedene Positionen beim Stillen aus

Wenn du denkst, dass das Nuckeln und die Saugkraft deines Babys besser sein könnte, versuche dein Baby in einer etwas anderen Position zu halten, während du es stillst. Das reicht oft schon aus, um ihr Saugen zu verbessern.

Achte darauf, dass der Mund deines Babys wie ein Fisch geöffnet ist. Du willst nicht, dass die Unterlippe nach unten geklappt ist, weil es dann schwieriger für sie ist, anzusaugen, und es für dich schmerzhaft sein wird (15).

Wenn du Schmerzen statt Unbehagen verspürst, wenn dein Baby zum ersten Mal zu stillen beginnt, weißt du, dass etwas nicht stimmt. Stillen sollte niemals schmerzhaft sein, wenn es richtig gemacht wird.

Als Mutter, die die Schrecken des Stillens mit einem schlecht sitzenden Baby erlebt hat, kannst du mir glauben, wenn ich dir sage, dass du es spüren wirst, wenn dein Baby nicht richtig anliegt. Du wirst fast schreien wollen, sobald es deine Brustwarze in den Mund nimmt.

12. Mache es dir bequem

Du wirst eine Menge Zeit mit dem Stillen verbringen, also solltest du eine gute Position für dich und dein Baby finden. Wenn du Schwierigkeiten hast, eine bequeme Position zum Stillen deines Babys zu finden, kannst du dir Stillkissen ansehen, die dir dabei helfen können.

Manche Mütter bevorzugen den Football-griff, bei dem sie ihr Baby wie einen Football unter die Arme klemmen, wie auf diesem Foto zu sehen.

milchfluss-erhoehen-beim-stillen

Ich habe aber immer den Wiegengriff bevorzugt, bei dem der Kopf deines Babys in der Armbeuge ruht. Für mich fühlte es sich am natürlichsten an.

13. Lege Hand an deine Brüste

Wenn du Schwierigkeiten hast, deine Brüste nach dem Stillen deines Babys vollständig zu entleeren, versuche es mit deinen Händen statt mit einer Pumpe.

Brustkompressionen können helfen, die letzten Tropfen Milch herauszupressen. Das gibt deinem Baby ein wenig mehr Milch für diese Stillzeit und signalisiert deinem Körper, mehr Milch zu produzieren.

14. Probiere Wechselstillen und Doppelstillen aus

Beim Doppelstillen stillst du dein Baby so, wie du es normalerweise tun würdest, bis es fertig zu sein scheint. Dann hältst du es mit seinem Gesicht auf deiner Schulter für 10 oder 15 Minuten. Du kannst seinen Rücken streicheln und versuchen, ihn zum Bäuerchen zu bringen.

Der Schlüssel ist, dass du nicht willst, dass er während dieser Zeit einschläft. Dann fütterst du ihn wieder, bevor du ihn einschlafen lässt.

Wechselndes Stillen bedeutet, dass du dein Baby während einer Stillmahlzeit mehrmals zwischen deinen Brüsten hin und her bewegst. Wenn du einen geringen Milchvorrat hast oder dein Baby nicht so viel an Gewicht zunimmt, wie du es gerne hättest, kann das Wechselstillen helfen.

15. Mehr Milchfluss durch die Liebe zum Baby

Nichts kann den Milchfluss einer Mutter so sehr in Schwung bringen wie die Konzentration auf ihr Baby. Der Geruch, der Anblick, das Geräusch und das Gefühl deines Babys helfen dir dabei, mehr Milch zu produzieren.

Wenn du also Probleme mit der Versorgung hast, schalte den Fernseher aus und konzentriere dich wieder auf dein Baby.

Wenn du bei der Arbeit bist und versuchst abzupumpen, stelle dir dein Baby in deinen Gedanken vor oder nimm eine kleine Decke von ihr mit, um den Milcheinschuss zu stimulieren.

16. Stille in der Nacht

Wenn du dich nach einer guten Nachtruhe sehnst, aber dein Milchvorrat nicht ganz da ist, wo du ihn haben willst, musst du deinen Wunsch von 10 Stunden Schlaf vielleicht noch eine Weile aufgeben.

Da der Prolaktinspiegel (das milchbildende Hormon) nachts höher ist, wird das Stillen oder Abpumpen in der Nacht, selbst einmal pro Nacht, deinen Vorrat erhöhen. Wenn du die nächtlichen Pumpensitzungen auslässt, verpasst du dein volles Potenzial.

17. Verwende die Haut-zu-Haut Methode

Wenn du dein Baby das nächste Mal stillst, zieh es bis auf die Windel aus, zieh dein Shirt aus und lass das Gefühl ihrer Haut auf deiner Haut deinen Milchfluss anregen.

Babys lieben Haut-zu-Haut-Kontakt – es hilft sogar, ihre Herz- und Atemfrequenz zu regulieren (16).

Bei meinen beiden Babys habe ich darauf geachtet, dass wir viel Hautkontakt hatten. Ich habe mich nicht so sehr auf die gesundheitlichen Vorteile konzentriert. Ich wusste nur, dass meine Babys dadurch ruhiger wurden und glücklicher schienen.

18. Schnuller sparsam verwenden

Babys lieben es zu nuckeln. Es beruhigt sie, und die meisten Babys lieben Schnuller.

Es ist zwar nicht verkehrt, sie zu benutzen, aber sie können das richtige Anlegen an der Brust behindern. Versuche also, die Einführung von Schnullern zu vermeiden, bis dein Baby das richtige Anlegen gelernt hat (17).

Wenn dein Baby ständig an einem Schnuller nuckelt, verpasst du möglicherweise frühe Hungerzeichen, die dir ein paar zusätzliche Mahlzeiten pro Tag bescheren könnten, die deinen Milchvorrat aufstocken würden.

19. Halte dein Baby beim Stillen wach

Es gibt keinen Zweifel daran. Babies brauchen ihre Ruhe.

Wachsen ist harte Arbeit, also brauchen sie allen Schlaf, den sie bekommen können. Aber ein schlafendes Baby wird nicht in der Lage sein, zu stillen. Wenn du möchtest, dass dein Baby mehr Milch aufnimmt, versuche, es während des Stillens zu stimulieren und wach zu halten.

Sprich mit ihr, singe ihr etwas vor und wechsle sie oft von Brust zu Brust, um sie zu stimulieren. Du kannst ihre Füße kitzeln, sie beim Stillen aufrecht halten oder ihr mitten im Stillen die Windel wechseln.

20. Keine Stillhütchen oder Brustschalen verwenden

Brustwarzenschilder sind Silikonbrustwarzen, die über der echten Brustwarze einer Frau getragen werden, wenn sie stillt. Obwohl manche Babys diese brauchen – wie z.B. Frühgeborene – kann ihre Verwendung den Milchfluss eines Babys verlangsamen (18).

Das ist nicht das, was wir beim Stillen wollen, also bleib bei der Brustwarze, die Mutter Natur dir gegeben hat und benutze keinen Ersatz.

21. Erhöhe den Milchfluss durch Abpumpen

Wenn du bereits stillst, kannst du auch vom Abpumpen der Muttermilch sehr profitieren. Wenn du es regelmäßig tust, hast du einen großen Vorrat an Muttermilch im Gefrierfach für Notfälle.

Du brauchst nicht viel Ausrüstung – nur eine Qualitätspumpe und einige Behälter zur Aufbewahrung der Muttermilch.

Du kannst wie gewohnt weiterstillen, aber wenn du fertig bist, pumpe beide Brüste für etwa 10 bis 15 Minuten ab, um die restliche Milch herauszubekommen.

Erwarte keine großen Mengen, aber du solltest in der Lage sein, ein wenig mehr abzupumpen. Im Laufe des Tages kommt so eine zusätzliche Flasche zusammen, die du in deinem Gefrierschrank aufbewahren kannst.

Wenn du mit dem zusätzlichen Abpumpen überfordert bist, solltest du dir ein paar Zeiten am Tag gönnen, in denen du nur stillst und nicht abpumpst – aber versuche, diese Zeiten in Abständen zu verteilen. Der Zeitplan hängt davon ab, was für dich funktioniert, aber du könntest morgens um 6 Uhr und um 9 Uhr stillen und abpumpen, bevor du um 11:00 Uhr nur noch stillst.

Denke beim Abpumpen daran, dein Baby oder sein Bild zu betrachten, um deinen Loslassreflex zu unterstützen.

Außerdem solltest du daran denken, deine Brüste während des Abpumpens zu massieren und zu komprimieren, um sicherzustellen, dass sie vollständig entleert sind.

22. Nutze Power Pumping um deine Milchbildung zu erhöhen

Um deine Milchproduktion anzukurbeln, solltest du ein- bis zweimal am Tag abpumpen.

Beim Power-Pumping pumpst du mehrmals am Tag ab, um deinen Milchfluss zu stimulieren. Die Idee ist, deinem Körper vorzugaukeln, dass er seine Milchbildung ankurbeln muss. So gehst du vor:

  • Pumpe für 15 oder 20 Minuten, bis dein Milchfluss weg ist.
  • Mache eine kurze Pause für etwa 10 Minuten und pumpe dann wieder für etwa 10 Minuten weiter.
  • Du machst eine weitere 10-minütige Pause, bevor du ein letztes Mal für etwa 10 Minuten abpumpst (19).

23. Massiere deine Brüste

Die Brustmassage kann dir dabei helfen, Verstopfungen der Milchkanäle zu lösen, die deinen Milchfluss verlangsamen könnten. Mit der Zeit können diese Verstopfungen zu einer Infektion führen, daher ist es wichtig, dass du alle Verstopfungen aus dem System entfernst.

Für beste Ergebnisse solltest du deine Brüste jeden Tag massieren. Wenn du massierst, solltest du festen Druck ausüben, aber du willst nicht, dass es schmerzhaft ist.

24. Brustkompression verwenden

Um sicherzustellen, dass deine Muttermilch besser abfließt und deine Brüste vollständig entleert werden, solltest du während des Stillens Kompressionsbewegungen durchführen. Wenn dein Baby angelegt ist, drückst du die Brust, an der es stillt, sanft zusammen oder komprimierst sie.

25. Wärme hilft dem Milchfluss

Um sicherzustellen, dass deine Milch bereit ist, abzulaufen, wenn dein Baby bereit zum Essen ist, nimm eine heiße Dusche direkt vor dem Stillen. Die Erhöhung der Temperatur deiner Haut wird die Blutzirkulation verbessern. Das wird helfen, den Milcheinschuss zu beschleunigen.

Wenn du keine Zeit für eine heiße Dusche hast, verwende stattdessen einen heißen Waschlappen auf deinen Brüsten. Versuche, ein Wärmekissen zu erwärmen und es auf deiner Brust zu drapieren, oder verwende ein Produkt, das speziell für die Wärmeversorgung der Brüste entwickelt wurde.

Fazit

Diese Liste bietet die besten Tipps, die ich gefunden habe, als ich mit einer geringen Milchmenge zu kämpfen hatte.

Ich bemerkte eine große Verbesserung in der ersten Woche, als ich diese Methoden ausprobierte, und es war genug, um mein Baby von der Milchnahrung fernzuhalten.

Plötzlich fühlte ich mich nicht mehr wie eine Versagerin. Ich fühlte mich, als könnte ich alles bewältigen, was die Mutterschaft mir auferlegt.

Wenn sich diese Liste einschüchternd anfühlt, beginne mit den drei oder vier Tipps, von denen du denkst, dass sie dir am meisten helfen werden und gehe von dort aus weiter.

Du wirst dich immer wohler fühlen, wenn du jeden Tag neue Tipps hinzufügst. Und wenn du zufällig über Tipps stolperst, die ich hier nicht aufgeführt habe, lass es mich bitte wissen.

Ich würde mich freuen, neue Methoden zu hören und wie es dir auf deiner Reise geht.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen

Schreibe einen Kommentar