Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Postpartale Depression: Tipps und Hilfe bei Wochenbettdepression

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 2. Juni 2024

Als postpartale Depression bezeichnet man die Depression, die bei einer frischgebackenen Mutter nach der Geburt ihres Kindes auftreten kann.

Sie entsteht durch eine Kombination aus hormonellen Veränderungen, Müdigkeit und den psychologischen Anpassungen, die mit dem Beginn der Mutterschaft einhergehen.

Aufgrund der normalen Belastungen, die mit der Elternschaft einhergehen, kann es jedoch schwierig sein, die Gefühle einer postpartalen Depression genau zu bestimmen. Der Schlafmangel und die Sorgen um dein Baby sind normale Gefühle nach der Geburt, so dass die Symptome einer Wochenbettdepression leicht übersehen werden können.

Postpartale Depression ist eine häufige Erkrankung, von der 1 von 7 Müttern betroffen ist (1).

Postpartale Depression vs. Baby Blues

Der „Babyblues“ ist nicht dasselbe wie eine postpartale Depression. Dennoch können sie sich sehr ähnlich anfühlen.

Beide werden durch die Veränderungen ausgelöst, die unmittelbar nach der Geburt eintreten, wenn dein Hormonspiegel sinkt und dein Körper wund und schmerzhaft ist.

Deine Brüste können durch den Milcheinschuss geschwollen sein, und du bist wahrscheinlich erschöpft. Allein die Aufgabe, dich um dich und dein Zuhause zu kümmern, kann schon überwältigend sein. Wenn du dich dann auch noch um ein neues Baby kümmerst, bist du vielleicht sehr nervös.

Wenn du jedoch an einer postpartalen Depression leidest, sind deine Symptome intensiver und länger anhaltend (mehr als zwei Wochen nach der Entbindung).

Es kann sein, dass du Schwierigkeiten hast, eine Bindung zu deinem Baby aufzubauen, und in extremen Fällen von Wochenbettdepression kannst du sogar daran denken, dir oder deinem Baby etwas anzutun.

Postpartale-Depression-symptome

PPD vs. schwere Depression

Die postpartale Depression ist der schweren Depression ähnlich. Die meisten Symptome sind die gleichen, aber die PPD tritt nach der Geburt eines Kindes auf. Eine schwere Depression kann zu jeder Zeit im Leben auftreten.

Postpartale Stimmungsstörungen

Depressionen sind nicht die einzigen Stimmungsstörungen, die durch die Geburt eines Kindes ausgelöst werden können. Es gibt tatsächlich mehrere Erkrankungen, mit denen neue Mütter auf der ganzen Welt konfrontiert werden können.

  • Postpartale Angstzustände: Intensive Angstzustände und Panikattacken nach der Geburt. Bis zu 10 Prozent der frischgebackenen Mütter sind von dieser Erkrankung betroffen (2). Es ist erwähnenswert, dass man auch ohne Depression Angstzustände haben kann.
  • Postpartale Zwangsneurose (Obsessive Compulsive Disorder): Sie ist gekennzeichnet durch zwanghafte Sorgen und das ständige Bedürfnis, nach deinem Baby zu sehen. Das kann dazu führen, dass du alle paar Minuten aufstehst, um dich zu vergewissern, dass dein Baby noch atmet, und zwar Tag und Nacht. Studien haben gezeigt, dass bis zu 57 Prozent der Frauen mit postpartalen Depressionen auch eine postpartale Zwangsstörung haben (3).
  • Postpartale Psychose: Dies ist eine seltene Erkrankung, die nur bei 0,2 Prozent der Geburten auftritt (4). Sie ist zwar selten, aber schwerwiegend und kann zu Wahnvorstellungen, Halluzinationen und Kommunikationsunfähigkeit führen.
  • Postpartum PTSD: Ungefähr 9 % der Frauen leiden nach der Geburt darunter (5).

Symptome der postpartalen Depression

  • Ausgedehnte Phasen, in denen sie sich traurig oder überfordert fühlen und oft weinen.
  • Zu wenig Schlaf oder zu viel Schlaf.
  • Extreme Schwankungen in deiner Ernährung. Appetitlosigkeit oder Essanfälle.
  • Ein vermindertes Interesse an Aktivitäten, die dir normalerweise Spaß machen.
  • Intensive Gefühle von Schuld oder Wertlosigkeit.
  • Überwältigende Angst um das Wohlergehen des Babys.
  • Mangelnde Energie, um einfache Aufgaben zu erledigen, wie zum Beispiel Zähneputzen.
  • Ruhelosigkeit oder Trägheit, Unfähigkeit, sich zu konzentrieren.
  • Zwiespältige Gefühle oder wiederholte negative Gefühle gegenüber deinem Baby.
  • Gedanken daran, sich selbst oder deinem Baby etwas anzutun.

Die genauen Symptome unterscheiden sich von Frau zu Frau. Gedanken daran, sich selbst und deinem Baby zu schaden, treten in der Regel nur in schwereren Fällen auf. Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass du alle der oben genannten Symptome hast.

Wenn du dich niedergeschlagen und ängstlich fühlst oder nicht aus dem Bett kommst, um dich um dein Baby zu kümmern, solltest du mit deinem Arzt sprechen. Nur etwa 15 Prozent der Mütter, die unter den Symptomen leiden, suchen tatsächlich Hilfe bei einer postpartalen Depression (6).

Wenn du dich nicht behandeln lässt, kann das Folgen für dich und dein Baby haben. Deine Depression kann deine Fähigkeit, dich um dein Kind zu kümmern, beeinträchtigen und dazu führen, dass du dich zurückziehst und möglicherweise sogar negativ auf dein Baby reagierst.

Vielleicht stellst du fest, dass die postpartale Depression zu Stillproblemen führt und dich entmutigt, weiter zu stillen. Schwierigkeiten bei der Bindung und beim Stillen können die postpartale Depression noch verschlimmern – du kannst dich als Versagerin fühlen, was zu noch mehr Traurigkeit führt. Das kann ein Teufelskreis sein.

Wir wissen, wie leicht es ist, sich zu schämen oder an deinen Fähigkeiten zu zweifeln. Aber ignoriere deine Symptome nicht und informiere deinen Arzt oder deine Psychologin sofort, wenn du solche Gefühle hast.

Selbst wenn sich herausstellt, dass es sich um den Babyblues handelt, kann es nicht schaden, wenn ein Gesundheitsdienstleister die Situation beobachtet.

Wochenbettdepression-hilfe

Diagnose der postpartalen Depression

Wenn du eine frischgebackene Mutter bist, können die Symptome einer postpartalen Depression dich verwirren und verängstigen.

Es ist jedoch gut, sich daran zu erinnern, dass du nicht allein bist und dass du dich nicht so fühlen musst, wie du dich fühlst.

Die Behandlung durch medizinisches Fachpersonal wird dir nicht nur helfen, dich besser zu fühlen, sondern auch, dich besser um dein Neugeborenes zu kümmern. Sie kann sogar dazu beitragen, dass du eine engere Bindung zu deinem Kind aufbauen kannst.

Frühzeitige Diagnose ist entscheidend

Eine frühzeitige Untersuchung auf postpartale Depression kann dazu führen, dass du rechtzeitig hilfreiche Informationen erhältst. Die frühzeitige Inanspruchnahme der Dienste kann dazu führen, dass du als Mama besser vorbereitet bist.

Je mehr Risikofaktoren du hast, desto früher solltest du mit deinem Arzt sprechen. Es ist völlig in Ordnung, das Gespräch zu eröffnen, auch wenn du noch keine Symptome hast. Es ist immer besser, proaktiv als reaktiv zu sein.

Da es Müttern mit postpartalen Depressionen schwerer fällt, sich um ihr Baby zu kümmern, könnte eine frühe Diagnose auch bedeuten, dass dein Baby weniger darunter leidet.

Wie lange dauert eine postpartale Depression?

Es gibt keine pauschale Zeitangabe für die Genesung. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass deine postpartale Depression mehrere Monate bis zu zwei Jahre andauern wird.

Wenn du ein Antidepressivum verschrieben bekommst, wird dir höchstwahrscheinlich geraten, das Medikament mindestens sechs Monate lang einzunehmen.

Auch wenn zwei Jahre eine furchtbar lange Zeit sind, um sich so zu fühlen, wie du dich fühlst, solltest du mit der richtigen Pflege und Unterstützung Monat für Monat eine Verbesserung feststellen. Sei dir jedoch bewusst, dass deine Symptome unmittelbar vor deiner Periode wieder aufflammen können.

Tipps zur Bewältigung von Wochenbettdepressionen

Sobald du deine Diagnose erhalten hast und deine Ärztin oder dein Arzt mit dir einen Behandlungsplan entwickelt hat, musst du lernen, mit dem Leben als frischgebackene Mutter zurechtzukommen. Wenn du Medikamente einnimmst, kann die Zeit davor besonders anstrengend sein.

Hier sind weitere Möglichkeiten, wie du dich um deinen Körper kümmern kannst, um mit deiner postpartalen Depression fertig zu werden:

  • Omega-3: Die Forschung zeigt, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren dazu beiträgt, die Symptome der Wochenbettdepression zu lindern (7). Iss also mehr Fisch oder nimm ein Nahrungsergänzungsmittel zu dir, um deine Omega-3-Aufnahme zu erhöhen.
  • Bewegung: Wie bereits erwähnt, solltest du dich regelmäßig bewegen, auch wenn es nur ein paar Minuten pro Tag sind.
  • Schwierigkeiten beim Stillen angehen: Bei einigen senkt das Stillen das Risiko, eine postpartale Depression zu entwickeln, aber bei anderen ist das Gegenteil der Fall. Es gibt einen Zustand, der „dysphorischer Milchausstoßreflex“ genannt wird und zu plötzlichen Depressionen im Zusammenhang mit dem Milcheinschuss führen kann (8).
  • Ruhe: Wir können es gar nicht oft genug sagen: Leg dich so oft wie möglich hin. Der alte Ratschlag „schlaf, wenn das Baby schläft“ mag ein bisschen nervig erscheinen, aber er ist fundiert. Auch wenn du denkst, dass du Geschirr spülen oder Wäsche falten musst, ist es wichtig, dass du dir auch genügend Zeit zum Entspannen nimmst.

Für dein geistiges und emotionales Wohlbefinden gibt es viele Methoden zur Selbsthilfe:

  • Hab Geduld: Denke daran, dass du im Laufe eines Tages nur eine bestimmte Menge schaffen kannst, und habe Geduld mit deinen Fähigkeiten. Sei nicht zu hart zu dir selbst, wenn du Hausarbeiten nicht erledigst oder traurig bist. Durch deine Behandlung wird es irgendwann besser werden, aber bis dahin solltest du das im Hinterkopf behalten.
  • Gesellig sein: Als frischgebackene Mutter kann man leicht in die Falle der Isolation tappen. An den meisten Tagen hast du das Gefühl, dass du nicht einmal Zeit zum Duschen hast, geschweige denn für einen Kaffee mit deinen Freundinnen. Aber ein Gespräch mit anderen Erwachsenen kann deine Stimmung heben und die Einsamkeit in Schach halten.
  • Selbstfürsorge: Nimm dir Zeit für dich selbst, indem du Dinge tust, die dir Spaß machen, wie z.B. warme Bäder nehmen. Es wird Tage geben, an denen du das Gefühl hast, du hättest nichts anderes getan, als das Baby zu stillen oder das Haus zu putzen. Du musst sicherstellen, dass du Tage einplanen kannst, an denen du ein wenig Zeit nur für dich selbst hast.
  • Setz dir kleine Ziele: Auch wenn deine Ziele im Vergleich zu der „To-Do“-Liste, die du im Kopf hast, bedeutungslos erscheinen, kann ein konkretes Ziel dir helfen, dich auf etwas zu konzentrieren und dich hinterher erfüllt zu fühlen.
  • Sprecht darüber: Sprich mit deinem Arzt, deinem Ehepartner, deinem besten Freund oder in einer Selbsthilfegruppe über deine Gefühle und deine Symptome. Das kann die Dinge ins rechte Licht rücken, aber es kann auch dazu führen, dass die anderen wissen, wie du dich fühlst, anstatt sie nur raten zu lassen.

Du bist nicht allein

Achte auf deine Risikofaktoren, beobachte deine Symptome und suche dir Unterstützung bei deinem Ehepartner, deiner Familie, engen Freunden und deinem Arzt.

Eine postpartale Depression ist nichts, was du ganz allein bewältigen musst. Habe den Mut, sie anzusprechen und dir Hilfe zu holen.

Wenn du dir Sorgen machst oder dich ängstlich und allein fühlst, gibt es viele Anlaufstellen, bei denen du die Unterstützung bekommst, die du brauchst.

Denk daran, Mama, du musst das nicht alleine durchstehen. Es gibt Menschen, die verstehen, was du durchmachst, und sie können dir die Hilfe bieten, die du brauchst.

Was auch immer du tust, leide nicht im Stillen. Hol dir die Hilfe, die du verdienst. Deine Angehörigen werden froh sein, dass du dich an sie gewandt hast, und du wirst es auch sein.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen


Kommentare sind geschlossen.