Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Lotusgeburt: Was passiert, wenn du die Nabelschnur nicht durchschneidest?

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 2. Mai 2024

Die Lotusgeburt ist eine Praxis, die in den letzten Jahren bei einigen Müttern, die eine natürlichere und spirituelle Herangehensweise an die Geburt wünschen, an Beliebtheit gewonnen hat.

Der Begriff Lotusgeburt beschreibt die Praxis, die Nabelschnur nach der Geburt am Körper des Babys zu belassen, bis sie auf natürliche Weise abfällt.

Diese Praxis unterscheidet sich von der traditionellen Methode, die Nabelschnur sofort nach der Geburt zu durchtrennen, die in der modernen medizinischen Praxis die Norm ist.

Befürworter der Lotusgeburt behaupten, dass sie die Entwicklung des Immunsystems des Babys verbessern, die Bindung zwischen Mutter und Kind stärken und den Stress für das Baby verringern kann.

Es gibt jedoch auch Risiken, die mit der Lotusgeburt verbunden sind, wie z.B. ein erhöhtes Infektionsrisiko, eine verzögerte medizinische Versorgung und die Möglichkeit eines üblen Geruchs.

In den folgenden Abschnitten gehen wir näher auf die Vorteile und Risiken der Lotusgeburt ein und erklären, wie sich die Nabelschnur auf natürliche Weise vom Körper des Babys löst.

Außerdem beantworten wir einige häufig gestellte Fragen zu dieser Praxis, erörtern, wie man sich auf eine Lotusgeburt vorbereitet, und zeigen Alternativen zu dieser Praxis für diejenigen auf, die sich damit nicht anfreunden können.

Vorteile der Lotusgeburt

Befürworter der Lotusgeburt behaupten, dass diese Praxis sowohl für die Mutter als auch für das Baby viele Vorteile hat.

In diesem Abschnitt werden wir die möglichen Vorteile der Lotusgeburt genauer untersuchen.

1. Verbesserte Entwicklung des Immunsystems

Einer der Hauptvorteile der Lotusgeburt ist, dass sie die Entwicklung des Immunsystems des Babys verbessern kann.

Das liegt daran, dass das Baby, wenn die Nabelschnur nicht entfernt wird, alle verbleibenden Stammzellen und Immunzellen aus der Plazenta erhält.

Stammzellen sind für die Entwicklung und Reparatur verschiedener Gewebe im Körper verantwortlich, während Immunzellen helfen, Infektionen und Krankheiten abzuwehren.

Studien haben gezeigt, dass Babys, die eine Lotusgeburt erleben, eine höhere Anzahl weißer Blutkörperchen haben, die für den Aufbau der Immunität wichtig sind.

Außerdem kann die Lotusgeburt verhindern, dass das Baby Blut und Eisen verliert, was für seine Gesundheit und Entwicklung entscheidend sein kann.

2. Bessere Bindung zwischen Mutter und Kind

Ein weiterer möglicher Vorteil der Lotusgeburt ist, dass sie die Bindung zwischen Mutter und Kind verbessern kann.

Das liegt daran, dass das Baby der Mutter nach der Geburt nicht sofort weggenommen wird und die Mutter mehr Zeit hat, sich mit dem Baby zu verbinden.

Die physische Verbindung der Nabelschnur kann auch als Erinnerung an die Verbindung dienen, die Mutter und Baby teilen.

Studien haben gezeigt, dass Mütter, die sich einer Lotusgeburt unterziehen, eine stärkere Verbindung zu ihren Babys und ein tieferes Gefühl der Ruhe und Entspannung verspüren.

3. Weniger Stress für das Baby

Eine Lotusgeburt kann auch für das Baby weniger stressig sein, weil die Nabelschnur nicht sofort nach der Geburt durchtrennt wird. Dadurch kann sich das Baby entspannter und natürlicher an seine neue Umgebung gewöhnen.

Außerdem kann die Lotusgeburt verhindern, dass das Baby den Schock des plötzlichen Verlusts der Plazenta erlebt.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Babys, die im Lotus geboren werden, weniger schreien und generell ruhiger und entspannter sind.

Das kann darauf zurückgeführt werden, dass sie nicht sofort von ihrer Plazenta und der Nabelschnur getrennt werden.

Risiken der Lotusgeburt

Auch wenn die Lotusgeburt ihre Vorteile hat, ist es wichtig, sich der potenziellen Risiken bewusst zu sein, die mit dieser Praxis verbunden sind. In diesem Abschnitt gehen wir näher auf die möglichen Risiken der Lotusgeburt ein.

1. Erhöhtes Risiko einer Infektion

Eines der Hauptrisiken, die mit der Lotusgeburt verbunden sind, ist das erhöhte Infektionsrisiko. Die Nabelschnur und die Plazenta am Baby zu lassen, kann eine Umgebung schaffen, die anfälliger für das Wachstum von Bakterien ist.

Wenn nicht sorgfältig darauf geachtet wird, dass die Plazenta sauber und trocken bleibt, kann sie zu einem Nährboden für schädliche Bakterien werden, die Infektionen verursachen können.

Studien haben gezeigt, dass Babys, die eine Lotusgeburt erleben, ein höheres Risiko haben, Infektionen wie Sepsis, Lungenentzündung und Meningitis zu entwickeln. Diese Infektionen können lebensbedrohlich sein und erfordern sofortige medizinische Hilfe.

2. Verzögerte medizinische Versorgung

Ein weiteres potenzielles Risiko der Lotusgeburt ist die verspätete medizinische Versorgung. Wenn das Baby Komplikationen oder gesundheitliche Probleme entwickelt, kann die Zeit, die es braucht, um das Baby von der Plazenta zu trennen, die medizinische Versorgung verzögern.

Das kann besonders besorgniserregend sein, wenn das Baby wegen eines lebensbedrohlichen Zustands sofortige medizinische Hilfe braucht.

3. Fauliger Geruch

Eine Lotusgeburt kann auch zu einem üblen Geruch führen, der durch die sich zersetzende Plazenta entsteht. Die Plazenta kann einen unangenehmen Geruch verströmen, wenn sie anfängt, sich zu zersetzen, was schwierig zu handhaben sein kann und für die Menschen in der Umgebung des Babys unangenehm sein kann.

Um diese Risiken zu vermeiden, ist es wichtig, die richtigen Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und die Hygienerichtlinien zu befolgen, wenn du eine Lotusgeburt durchführst.

Wie löst sich die Schnur natürlich?

Eine der wichtigsten Komponenten der Lotusgeburt ist, dass sich die Nabelschnur auf natürliche Weise vom Baby lösen kann.

Dieser Prozess unterscheidet sich von der traditionellen Methode, die Nabelschnur sofort nach der Geburt zu durchtrennen. In diesem Abschnitt wird erklärt, wie sich die Nabelschnur auf natürliche Weise ablöst und was du während dieses Prozesses erwarten kannst.

Erläuterung des Prozesses

Nach der Geburt versorgt die Nabelschnur das Baby weiterhin mit Nährstoffen und Sauerstoff, bis sie sich auf natürliche Weise vom Bauchnabel des Babys löst.

Der Ablösungsprozess kann zwischen einigen Stunden und einigen Tagen dauern. Während dieser Zeit beginnt die Nabelschnur auszutrocknen und wird schwarz. Das ist ein normaler Vorgang und stellt kein gesundheitliches Problem dar.

Wenn die Nabelschnur austrocknet, wird sie sich allmählich vom Bauchnabel des Babys lösen, bis sie schließlich von selbst abfällt. Es ist wichtig, die Nabelschnur nicht mit Gewalt zu lösen oder irgendein Werkzeug zu benutzen, um sie zu entfernen. Das kann zu Blutungen führen und das Risiko einer Infektion erhöhen.

Während des natürlichen Ablösungsprozesses ist es wichtig, die Nabelschnur sauber und trocken zu halten, um das Wachstum schädlicher Bakterien zu verhindern. Eltern sollten die Nabelschnur genau beobachten und darauf achten, dass sie nicht zu nass oder schmutzig wird.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass der natürliche Ablösungsprozess von Baby zu Baby unterschiedlich verlaufen kann. Bei manchen Babys kann sich die Nabelschnur innerhalb weniger Stunden lösen, bei anderen dauert es ein paar Tage.

Solange die Nabelschnur austrocknet und keine Anzeichen einer Infektion aufweist, ist der Prozess normal und sollte kein Grund zur Sorge sein.

Wie bereite ich mich auf eine Lotusgeburt vor

Die Lotusgeburt ist eine einzigartige und natürliche Art, ein Baby auf die Welt zu bringen. Sie bietet zwar viele Vorteile, erfordert aber auch eine sorgfältige Vorbereitung, um die Gesundheit und das Wohlbefinden des Babys sicherzustellen.

In diesem Abschnitt erfahren wir, wie man sich auf eine Lotusgeburt vorbereitet und welche wichtigen Hygienemaßnahmen beachtet werden sollten.

Hygienepraktiken

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Vorbereitung auf eine Lotusgeburt ist die Einhaltung der Hygienevorschriften. Da die Nabelschnur nicht durchtrennt wird, ist es wichtig, den Bereich sauber und trocken zu halten, um Infektionen zu vermeiden.

Hier sind einige wichtige Hygienemaßnahmen, die du beachten solltest:

  • Wasche deine Hände.

Bevor du das Baby oder die Nabelschnur anfasst, ist es wichtig, dass du dir die Hände gründlich mit Wasser und Seife wäschst. Das hilft, die Verbreitung von Bakterien und Infektionen zu verhindern.

  • Halte die Nabelschnur sauber und trocken.

Wenn die Nabelschnur austrocknet und sich abzulösen beginnt, ist es wichtig, die Stelle sauber und trocken zu halten. Vermeide es, die Nabelschnur mit Wasser oder anderen Reinigungsmitteln zu säubern, da dies das Risiko einer Infektion erhöhen kann. Wische den Bereich stattdessen vorsichtig mit einem trockenen Tuch oder Handtuch ab, falls nötig.

  • Benutze einen speziellen Behälter.

Bei einer Lotusgeburt wird die Plazenta oft in einem separaten Behälter aufbewahrt, um den Kontakt mit dem Baby zu vermeiden. Dieser Behälter sollte sauber gehalten und abgedeckt werden, um das Wachstum von Bakterien zu verhindern.

  • Auf Anzeichen einer Infektion achten.

Es ist wichtig, das Baby und die Nabelschnur genau auf Anzeichen einer Infektion wie Rötungen, Schwellungen oder Ausfluss zu beobachten. Wenn du eines dieser Symptome bemerkst, wende dich sofort an einen Gesundheitsdienstleister.

Wenn du diese Hygienemaßnahmen beachtest, kannst du dazu beitragen, dass die Lotusgeburt sowohl für das Baby als auch für die Eltern sicher und gesund verläuft.

Erforderliche Ausrüstung

Neben den richtigen Hygienepraktiken ist es auch wichtig, die notwendige Ausrüstung für eine Lotusgeburt zu besorgen.

Auch wenn für diese Praxis nicht viele Hilfsmittel benötigt werden, gibt es doch ein paar wichtige Dinge, die für eine sichere und angenehme Geburt unerlässlich sind.

Hier sind einige Ausrüstungsgegenstände, die du vielleicht brauchst:

  • Behälter für die Plazenta

Bei einer Lotusgeburt wird die Plazenta oft in einem separaten Behälter aufbewahrt, um den Kontakt mit dem Baby zu vermeiden. Dieser Behälter sollte groß genug sein, um die Plazenta aufzunehmen und einen sicheren Deckel haben, um ein Auslaufen zu verhindern.

  • Schnürung

Anstatt die Nabelschnur abzuschneiden, verwenden viele Lotusgebärende ein spezielles Band, um die Nabelschnur zu sichern. Dieses Band sollte aus einem weichen, natürlichen Material wie einer Schnur oder einem Band bestehen, damit es für das Baby nicht unangenehm ist.

  • Windeln und Kleidung

Es ist wichtig, dass du bei einer Lotusgeburt genügend Windeln und Kleidung für das Baby bereithältst. Da die Plazenta noch dran ist, ist es wichtig, Kleidung zu wählen, die einen leichten Zugang zum Nabelschnurbereich ermöglicht.

  • Komfortartikel

Die Geburt ist eine körperlich und seelisch anstrengende Erfahrung und es ist wichtig, Komfortartikel zur Hand zu haben, um sowohl das Baby als auch die Eltern zu beruhigen. Dazu gehören z.B. ein bequemes Kissen, eine Decke oder beruhigende Musik.

  • Back-up Plan

Auch wenn die Lotusgeburt eine natürliche und sichere Methode ist, ist es wichtig, einen Notfallplan für den Fall unerwarteter Komplikationen zu haben. Dazu kann gehören, dass du einen medizinischen Betreuer in Bereitschaft hast oder einen Plan für den Transport in ein Krankenhaus, falls nötig.

Wenn du diese wichtigen Dinge zusammenstellst, kannst du dazu beitragen, dass die Lotusgeburt für alle Beteiligten reibungslos und angenehm verläuft. Denke daran, alle deine Ausrüstungsoptionen sorgfältig zu prüfen und dich bei Fragen oder Bedenken an einen Arzt oder einen erfahrenen Lotusgeburtshelfer zu wenden.

Fazit

Die Lotusgeburt ist eine einzigartige und zunehmend beliebte Methode, bei der die Nabelschnur nach der Geburt nicht durchtrennt wird.

Diese Praxis hat zwar einige potenzielle Vorteile, wie z.B. eine bessere Entwicklung des Immunsystems und eine bessere Bindung zwischen Mutter und Kind, aber es gibt auch einige Risiken zu bedenken, wie z.B. das erhöhte Infektionsrisiko und den üblen Geruch, der durch die zerfallende Plazenta entstehen kann.

Letztendlich ist die Entscheidung für oder gegen eine Lotusgeburt eine sehr persönliche Entscheidung, die unter Berücksichtigung der möglichen Vorteile und Risiken sorgfältig abgewogen werden sollte.

Wenn du dich für eine Lotusgeburt entscheidest, ist es wichtig, dass du dich sorgfältig vorbereitest und die nötige Ausrüstung zusammenstellst, um ein sicheres und angenehmes Erlebnis zu gewährleisten.

Es ist außerdem wichtig, dass du dich mit einer medizinischen Fachkraft berätst, bevor du dich für diese Methode entscheidest, denn sie kann dir während des gesamten Prozesses wertvolle Hilfe und Unterstützung bieten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Lotusgeburt eine faszinierende und zum Nachdenken anregende Praxis ist, die weltweit immer beliebter wird.

Auch wenn es gewisse Risiken und Herausforderungen zu beachten gibt, haben viele Eltern festgestellt, dass die Vorteile dieser Praxis die möglichen Nachteile überwiegen.

Wenn du dich sorgfältig informierst und auf eine Lotusgeburt vorbereitest und dich mit einem Gesundheitsdienstleister berätst, um ein sicheres und gesundes Erlebnis zu gewährleisten, kannst du eine fundierte Entscheidung darüber treffen, ob diese Methode für dich und deine Familie geeignet ist.

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist eine Lotusgeburt?
    Bei der Lotusgeburt wird die Nabelschnur nach der Geburt des Babys nicht durchtrennt. Stattdessen bleibt das Baby mit der Plazenta verbunden, bis sich die Nabelschnur auf natürliche Weise von selbst löst.
  • Was sind die Vorteile der Lotusgeburt?
    Befürworter der Lotusgeburt glauben, dass diese Praxis die Entwicklung des Immunsystems, die Bindung zwischen Mutter und Kind und weniger Stress für das Baby fördern kann.
  • Was sind die Risiken der Lotusgeburt?
    Zu den Hauptrisiken der Lotusgeburt gehören ein erhöhtes Infektionsrisiko, eine verzögerte medizinische Versorgung und ein übler Geruch, der durch die sich zersetzende Plazenta entstehen kann.
  • Kann eine Lotusgeburt gefährlich sein?
    Auch wenn die Lotusgeburt im Allgemeinen als sicher gilt, gibt es bestimmte Risiken und Herausforderungen, die mit dieser Praxis verbunden sind und die sorgfältig bedacht werden sollten, bevor man sich auf diese Reise begibt.
  • Welche Ausrüstung brauche ich für die Lotusgeburt?
    Um dich auf eine Lotusgeburt vorzubereiten, brauchst du eine Reihe von Ausrüstungsgegenständen, darunter einen Plazenta-Beutel, ein Plazenta-Kissen, einen Behälter für die Plazenta und andere grundlegende Dinge für die Säuglingspflege.
  • Kann ich während der Lotusgeburt noch stillen?
    Ja, du kannst dein Baby während der Lotusgeburt stillen. Das Baby kann zum Stillen vorsichtig an die Brust der Mutter geführt werden und dann zur Plazenta zurückgebracht werden.
  • Wie lange dauert es, bis sich die Nabelschnur bei der Lotusgeburt löst?
    Wie lange es dauert, bis sich die Nabelschnur bei der Lotusgeburt löst, kann variieren, aber in der Regel dauert es etwa 3-10 Tage. Während dieser Zeit trocknet die Plazenta allmählich aus und löst sich vom Bauchnabel des Babys.
  • Ist die Lotusgeburt eine gängige Praxis?
    Nein, die Lotusgeburt ist immer noch eine relativ seltene Praxis, aber sie hat in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen bei denjenigen, die einen natürlicheren Ansatz für die Geburt suchen.
  • Was sollte ich tun, wenn ich mich für eine Lotusgeburt interessiere?
    Wenn du dich für eine Lotusgeburt interessierst, ist es wichtig, dass du dich mit einer medizinischen Fachkraft berätst, um die Risiken und Vorteile dieser Praxis zu besprechen. Er kann dir dabei helfen, eine fundierte Entscheidung zu treffen und dir Tipps geben, wie du dich auf eine erfolgreiche Lotusgeburt vorbereiten kannst.
Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen


Kommentare sind geschlossen.