Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Wie lange dauert stillen? Häufigkeit und Dauer der Stillmahlzeiten

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 2. Juni 2024

 

Eine der häufigsten Fragen, die sich frischgebackene Mütter stellen, ist die nach der Dauer der einzelnen Stillmahlzeiten.

Wenn du dich zum Stillen niederlässt, wie lange kannst du damit rechnen, dass es dauert?

Nicht, dass du die Kuschelstunden mit deinem Kind nicht lieben würdest, aber du bist vielleicht nervös, weil du all deine anderen Dinge erledigen musst, während die Stillarbeit auf deinen Schultern lastet.

Wir beantworten diese Frage und mehr und verraten dir, wie viel beschäftigte Mütter das Beste aus jeder Stillsitzung herausholen können.

Wie viel Milch brauchen Babys?

Bei der Geburt haben Babys extrem kleine Mägen und nehmen in der Regel ein bis zwei Unzen Milch pro Mahlzeit zu sich. Wenn ihre Mägen (und alles andere) wachsen, trinken sie mehr und mehr.

Die meisten Babys erreichen ihre maximale Trinkmenge mit fünf Wochen und nehmen dann drei bis vier Unzen pro Mahlzeit auf.

Nach diesem Zeitpunkt sollte dein Baby seine Trinkmenge beibehalten, bis es bereit für feste Nahrung ist.

Wenn du schon einmal ein Baby mit Muttermilch gestillt hast, mag dir das wenig erscheinen. Gestillte Babys nehmen in der Regel weniger Milch pro Mahlzeit zu sich als mit Muttermilch gefütterte Babys.

Faktoren, die die Stillzeit beeinflussen

Manche Babys können in 8 Minuten voll gestillt werden. Andere brauchen 30 Minuten oder mehr, um die gleiche Menge Muttermilch zu bekommen.

Zu den Faktoren, die die Stillzeit eines Babys beeinflussen, gehören:

  • Alter: Ein älteres Baby kann in der Regel in kürzerer Zeit genug Muttermilch bekommen.
  • Aufmerksamkeit: Ein schläfriges Baby kann nicht so gut oder so schnell gestillt werden wie ein Baby, das wach und aufmerksam ist.
  • Milchfluss: Wenn deine Muttermilch schnell fließt und du einen aktiven Loslassreflex hast, ist sofort mehr Milch für dein Baby verfügbar. Wenn dein Milchfluss jedoch langsam ist und das Abpumpen schwierig oder verzögert ist, kann es länger dauern, bis dein Baby genug Milch bekommt.
  • Gesundheit: Ein Frühgeborenes oder ein Baby, das mit einem gesundheitlichen Problem geboren wurde, kann beim Stillen leicht ermüden; häufige Pausen können die Stillzeit verlängern.
  • Schnappen: Ein guter Halt hilft dem Baby, die Muttermilch effektiver zu entnehmen und so in kürzerer Zeit eine volle Mahlzeit zu bekommen.
  • Milchvorrat: Wenn du einen geringen Milchvorrat hast oder dein Baby einen Wachstumsschub erlebt, kann es sein, dass dein Baby mehr Zeit beim Stillen verbringt, um mehr Muttermilch zu bekommen

Wie oft werden Babys gestillt?

Babys fühlen sich am wohlsten, wenn sie nach Bedarf gefüttert werden und ihren eigenen Zeitplan aufstellen, je nachdem, wann sie hungrig sind. Du solltest dich an deinem Kind orientieren und auf Anzeichen achten, dass es bereit ist zu stillen.

Jedes Kind ist anders, aber es gibt einige allgemeine Richtlinien, die dir eine Vorstellung davon geben, was du erwarten kannst.

Neugeborene stillen in der Regel alle ein bis drei Stunden, also etwa acht bis 12 Mal pro Tag.

Wenn dein Baby größer geworden ist, wird es in der Regel alle vier Stunden gestillt, bis du mit dem Abstillen beginnst (1), aber manche Babys stillen auch häufiger.

Häufiges Stillen – also sehr häufiges Stillen über ein paar Stunden hinweg – ist normal.

Meistens wird ein Baby vor einer langen Schlafphase oder nach dem Aufwachen aus einem ungewöhnlich langen Nickerchen gestillt.

Wachstumsschübe führen auch dazu, dass das Baby ein paar Tage lang häufiger stillt, was deinen Milchvorrat natürlich erhöht.

Dies geschieht in der Regel um 3 Wochen, 6 Wochen, 9 Wochen, 3 Monate, 6 Monate und 9 Monate.

Wie lange sollte eine Stillsitzung dauern?

Eine einzelne Stillsitzung kann zwischen 20 und 45 Minuten dauern, besonders in der Neugeborenenzeit. Allerdings ist jedes Baby anders und es ist wichtig, es nicht zu früh mit dem Stillen zu stoppen.

Dein Baby hat ein gutes Gespür dafür, wie viel Milch es braucht. Wenn dein Baby schläfrig oder entspannt aussieht und für ein paar Minuten mit dem Stillen aufgehört hat, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es satt ist.

Sollte ich nur an einer Brust stillen?

Die meisten Babys werden während einer Stillsitzung an beiden Brüsten gestillt. Wenn dein Baby an einer Brust fertig gestillt hat, indem es sich ein paar Minuten entspannt hat, wechselst du es an die andere Brust.

Sie nehmen es an oder auch nicht. Solange du nicht vorzeitig mit dem Stillen an der ersten Brust aufgehört hast, ist es in Ordnung, wenn sie es nicht tun.

Beidseitiges Stillen hat auch für dich Vorteile: Es verhindert eine Verstopfung und hilft, die Milchproduktion anzuregen (2).

Babys, die Probleme mit der Gewichtszunahme haben, profitieren davon, wenn sie bei jeder Fütterung von beiden Brüsten gefüttert werden.

Sollte ich mein Baby zum Stillen wecken?

Die kleinsten Babys lieben es, zu schlafen! Aber ist es klug, sie zu wecken, wenn sie stundenlang nicht gestillt haben?

Die Antwort lautet: Ja, wenn dein Baby vier Wochen alt oder jünger ist (3). So sehr du dich auch darüber freust, dass dein Baby schläft, wecke es alle zwei bis drei Stunden zum Stillen auf.

Nach der vierten Woche kannst du es schlafen lassen, wenn es sich normal entwickelt und die Meilensteine erreicht hat.

Wie du bequem stillen kannst

Stillen ist nicht immer einfach, vor allem wenn du am Anfang stehst und oft stillen musst. Wenn du dich mehrmals am Tag auf eine 45-minütige Stillmahlzeit einlässt, kann es sein, dass du dich langweilst und unwohl fühlst.

Hier sind einige einfache Tipps, wie du bequem stillen kannst.

1. Richtiges Anlegen

Ein guter Halt ist nicht nur wichtig, damit dein Baby die nötige Nahrung bekommt, sondern auch, um Schmerzen und Unbehagen für dich zu vermeiden. Wenn dein Baby richtig angelegt hat, hat es den größten Teil oder die gesamte Brustwarze in seinem Mund.

Wenn es richtig anlegt, solltest du keine Schmerzen haben und gute Schluckgeräusche hören, ohne dass es klickt.

2. Eine gute Position

Es gibt verschiedene Positionen, in denen du dein Baby halten kannst, während du es stillst. Probiere verschiedene Positionen aus, um eine zu finden, die für dich und dein Baby gut ist. Bestimmte Positionen eignen sich für verschiedene Tageszeiten.

Mit einigen kannst du bequem in der Öffentlichkeit sitzen oder nachts friedlich in deinem Bett liegen. Eine gute Stillposition zu finden, kann dazu beitragen, dass ihr euch beide wohlfühlt.

Das Wichtigste für eine gute Stillposition ist, dass der Körper des Babys ganz der Mutter zugewandt ist (Ohr, Schulter und Hüfte des Babys sind in einer Linie), dass kein Abstand zwischen dem Körper der Mutter und dem des Babys besteht und dass Mutter und Baby gut gestützt werden.

3. Ein bequemer Stuhl

Eine Wippe oder ein Stuhl ist für jedes Kinderzimmer unerlässlich. Dort wirst du wahrscheinlich am meisten stillen, also brauchst du etwas Stabiles und Bequemes.

Wir empfehlen dir, nach einem Stuhl aus Plüsch zu suchen, der viel Platz zum Bewegen bietet, in dem du deine Füße hochlegen kannst und der drehbar ist. So kannst du alles erreichen, was du brauchst, und hast gleichzeitig höchsten Komfort.

4. Ruhe

Ob deine Stillzeit lang oder kurz ist, du solltest dich entspannen können. Das ist nicht nur wichtig, damit du eine positive Erfahrung machst, sondern Stress kann sich auch negativ auf deine Milchproduktion auswirken (4).

Versuche, an den Orten, an denen du am häufigsten stillst, eine ruhige und friedliche Atmosphäre zu schaffen. Mütter brauchen alle Ruhe, die sie bekommen können. Nutze die Zeit, in der du stillst, um dich mit deinem Kind zu verbinden und dem Rest der Welt zu entfliehen.

5. Ein Cover Up

Wenn du unbedingt aus dem Haus willst, dann lass dich vom Stillen nicht davon abhalten, große Abenteuer zu erleben.

Dank vieler wunderbarer Erfindungen kannst du deinem Alltag nachgehen und überall stillen, wo du hingehst.

Still-BHs, Stoffhüllen und sogar ganze Kleider und Outfits wurden speziell für stillende Mütter entwickelt.

Aber auch ohne diese Hilfsmittel kannst du dich problemlos zweiteilig kleiden und dein Baby stillen, wo immer du gerade bist.

Wie man erkennt, ob ein Baby hungrig ist

Sehr zu deinem Leidwesen wird dein Baby dir lautstark mitteilen, wenn es Hunger hat.

Du kannst deinen Ohren einiges an Trauma ersparen, wenn du auf einige frühe Anzeichen achtest, die zeigen, dass es bereit zum Stillen ist:

  • Schmatzen oder das Lecken der Lippen.
  • Sich zum Stillen hinstellen oder nach deiner Brust greifen.
  • Zappeln oder Zappeln.
  • Saugen an Körperteilen oder Gegenständen.

Wenn dein Baby weint und schon länger nicht mehr gestillt hat, ist das ein gutes Zeichen dafür, dass es Hunger hat.

Weinen ist ein spätes Anzeichen für Hunger und kann das Anlegen sehr schwierig machen.

Es ist immer am besten, wenn du die frühen Hungerzeichen deines Babys erkennst und es lieber früher als später fütterst.

Fazit

Wie lange es dauert, bis es satt ist und wie viel es trinken muss, hängt ganz von deinem Baby ab.

Mit ein bisschen Geduld und Beharrlichkeit wirst du einen natürlichen Rhythmus mit deinem Kind entwickeln können.

Wie lange haben deine Stillmahlzeiten gedauert? Jede Mutter und jedes Kind hat andere Erfahrungen gemacht. Sie mitzuteilen kann helfen, Fragen zu beantworten und für Ruhe zu sorgen.

Jedes Baby ist anders, und jede Mutter auch. Es kann sein, dass dein Baby von Anfang an gut anlegt und stillt oder dass es eine Weile braucht, bis es ankommt.

Vielleicht hast du überhaupt keine Probleme mit dem Loslassreflex und dem Aufbau eines gesunden Milchvorrats, oder du hast Schwierigkeiten beim Loslassen und eine Verzögerung der Milchproduktion.

Es gibt so viele Faktoren, die sich darauf auswirken können, wie lange eine Stillzeit dauert.

Am Anfang ist Geduld der Schlüssel. Du und dein Baby braucht Zeit, um gemeinsam zu lernen. Es kann sicherlich hart und anstrengend sein, wenn du alle zwei Stunden vierzig Minuten stillst. Aber gib nicht auf.

Ehe du dich versiehst, wirst du einen gesunden Milchvorrat haben, dein Baby wird den Dreh raus haben und die Fütterungszeiten werden schneller und einfacher sein.

Wenn du dir Sorgen machst, dass die Stillzeiten zu lang oder zu kurz sind, oder wenn du Fragen hast, ist dein Arzt oder die Ärztin deines Babys die beste Quelle für Informationen.

Durchschnittliche Bewertung 5 bei 1 Stimmen


Kommentare sind geschlossen.