Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Herzrasen in der Schwangerschaft im 2. Trimester: Tipps + Erfahrungen

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 20. März 2024

Du bist im zweiten Trimester deiner Schwangerschaft und plötzlich spürst du, wie dein Herz wie wild zu schlagen beginnt.

Herzrasen kann in dieser Zeit häufig vorkommen, aber es ist immer wieder ein beunruhigendes Gefühl. Als ich in meiner Schwangerschaft war, erlebte ich genau das und weiß, wie verwirrend es sein kann.

Ich erinnere mich noch gut an die Momente, in denen mein Herz klopfte, als würde ich einen Marathon laufen, obwohl ich nur auf dem Sofa lag!

Nach einem Besuch beim Arzt und einigen Anpassungen in meinem Alltag, fand ich Wege, um damit umzugehen.

In diesem Artikel teile ich meine persönlichen Erfahrungen und Tipps, die mir geholfen haben. Was könnten die Ursachen sein und wie kannst du das Herzrasen lindern?

Bleib dran, um herauszufinden, wie du dich beruhigen und deinen Schwangerschaftsalltag angenehmer gestalten kannst.

Herzrasen in der Schwangerschaft im 2. Trimester

Herzrasen, medizinisch als Tachykardie bekannt, ist ein Zustand, bei dem das Herz schneller schlägt als normal.

Während des zweiten Trimesters der Schwangerschaft ist es keine Seltenheit und es gibt mehrere Gründe, warum dein Herzschlag sich beschleunigt.

Mehr Blutvolumen bedeutet mehr Arbeit für dein Herz.

Die Menge an Blut in deinem Körper steigt während der Schwangerschaft beträchtlich an, um den wachsenden Bedarf des Fötus zu unterstützen.

Dieses erhöhte Volumen fordert das Herz, schneller zu pumpen, um sauerstoffreiches Blut zu all deinen Geweben und zum Baby zu transportieren.

Hormonelle Veränderungen spielen ebenfalls eine Rolle. Schwangerschaftshormone wie Progesteron können dazu führen, dass das Herz-Kreislauf-System schneller arbeitet.

Wenn du dich fragst, wie du feststellen kannst, ob dein Herzrasen normal ist oder ob du dir Sorgen machen solltest, wirf einen Blick auf die nachfolgenden Punkte:

  • Normaler Ruhepuls: 60-80 Schläge pro Minute
  • Erhöhter Ruhepuls in der Schwangerschaft: bis zu 100 Schläge pro Minute
Zustand Durchschnittlicher Ruhepuls Erhöhter Ruhepuls
Nicht schwanger 60-80 Schläge pro Minute
Schwanger (2. Trimester) 70-90 Schläge pro Minute bis zu 100 Schläge pro Minute

Um dein Herzrasen zu überwachen, kannst du dir eine App herunterladen, die dir hilft, deinen Puls zu verfolgen.

Wenn du Werte bemerkst, die regelmäßig höher sind als der normale Bereich, ist es ratsam, mit deinem Arzt zu sprechen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist: Bleib hydratisiert. Dehydration kann zu einer erhöhten Herzfrequenz führen.

Stelle sicher, dass du ausreichend Flüssigkeit zu dir nimmst. Als Faustregel gelten 1,5 bis 2 Liter Wasser pro Tag.

Außerdem können sanfte Übungen wie Yoga oder Schwimmen dabei helfen, deinen Kreislauf in Schwung zu bringen und das Herzrasen zu reduzieren.

Zuverlässige Informationen über sicheres Training während der Schwangerschaft findest du bei vielen Gesundheitsorganisationen online.

Wenn du Beschwerden wie Schwindel, Brustschmerzen oder übermäßige Atemnot hast, kontaktiere umgehend einen Arzt.

Es ist wichtig, auf deinen Körper zu hören und bei Unsicherheiten fachkundigen Rat einzuholen.

Ursachen für Herzrasen

Ursachen für Herzrasen

Hormonelle Veränderungen

Während der Schwangerschaft durchlebst du eine wahre Achterbahnfahrt der Hormone. Dein Körper produziert mehr Progesteron und Östrogen, um die Schwangerschaft zu unterstützen.

Diese Hormone beeinflussen das Herz-Kreislauf-System enorm. Östrogen beispielsweise sorgt für eine Weitung der Blutgefäße.

Dein Herz muss schneller schlagen, um das Blut durch den erweiterten Kreislauf zu pumpen. Es ist also kein Wunder, dass du ein Gefühl von Herzrasen verspüren kannst.

Details zu diesen hormonellen Veränderungen findest du auf der Seite des Bundeszentrum für Ernährung.

Erhöhte Blutmenge

Im zweiten Trimester deiner Schwangerschaft steigt das Blutvolumen teils erheblich an. Dadurch wird sichergestellt, dass sowohl du als auch dein heranwachsendes Baby ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werdet.

Die folgende Tabelle zeigt, wie sich das Blutvolumen im Laufe der Schwangerschaft erhöhen kann:

Schwangerschaftswoche Erhöhung des Blutvolumens
12 – 21 20 – 30%
22 – 31 30 – 40%
32 – 40 40 – 50%

Eine Steigerung von 30% entspräche etwa einer Zunahme von 1 bis 1,5 Litern. Diese zusätzliche Menge an Blut stellt dein Herz vor die Herausforderung, schneller zu pumpen.

Dadurch kann der Puls steigen und ein Gefühl des Herzrasens entstehen.

Weitere Informationen zur Blutvolumenzunahme in der Schwangerschaft findest du auf seriösen Gesundheitsportalen wie NetDoktor.de.

Das erhöhte Blutvolumen ist übrigens ein Grund, warum regelmäßiges Monitoring des Ruhepulses so wichtig ist. Hetze oder Stress sollten vermieden werden, um das Herz nicht unnötig zu belasten.

Viel Trinken und bewusste Ernährung unterstützen den Körper zusätzlich, diese Veränderungen besser zu bewältigen.

Auswirkungen von Herzrasen auf die Schwangerschaft

Belastung für den Körper

Herzrasen in Deiner Schwangerschaft ist nicht nur unangenehm, es kann auch eine ernsthafte Belastung für Deinen Körper darstellen.

Wenn Dein Herz schneller schlägt, muss es mehr Arbeit leisten.

Vor allem im zweiten Trimester, wenn Dein Körper sich stetig verändert, kann zusätzliche Belastung zu Erschöpfung oder anderen Komplikationen führen.

Wichtig ist, dass Du auf die Signale Deines Körpers hörst und Pausen einlegst, wann immer Du sie brauchst. Vermeide Überanstrengung und besprich auffällige Symptome mit Deinem Arzt.

Beeinträchtigung der Durchblutung

Herzrasen kann auch die Durchblutung beeinträchtigen. Wenn das Herz zu schnell schlägt, kann es passieren, dass der Blutfluss nicht optimal ist und Dein Körper sowie das ungeborene Kind nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden.

Dies kann zu Schwindel und Benommenheit führen. Um die Durchblutung zu fördern, kannst Du einfache Aktivitäten wie Spaziergänge oder Schwangerschaftsgymnastik in Erwägung ziehen.

Achte zudem auf eine ausgewogene Ernährung, um Deinem Körper alle essentiellen Stoffe zu bieten.

Wenn Du ein erhöhtes Bewusstsein für die Potenzialität einer Beeinträchtigung der Durchblutung hast, bist Du in der Lage, entsprechende Maßnahmen zu treffen, um das Risiko zu minimieren.

Nicht zu vergessen: Auch mentale Entspannung und Stressreduktion können positive Effekte auf Deinen Blutdruck und damit auf Dein Herzrasen haben.

Informationen zu diesem Thema findest Du auch auf renommierten Gesundheitsportalen wie gesund.bund.de.

Halte Dich also gut informiert, umgehe mögliche Risiken und sorge für Dein Wohlbefinden sowie das Deines Babys.

Wie man mit Herzrasen umgehen kann

Herzrasen während des zweiten Trimesters der Schwangerschaft kann ein beunruhigendes Erlebnis sein.

Doch es gibt effektive Schritte, die du ergreifen kannst, um besser damit umzugehen und dein Wohlbefinden zu fördern.

Ruhepausen einlegen

Gezielte Ruhephasen sind entscheidend, um dein Herz zu entlasten und dem gesteigerten Bedarf deines Körpers gerecht zu werden.

Höre auf deinen Körper und gönne dir regelmäßig Pausen, besonders wenn du bemerkst, dass dein Herz schneller als gewöhnlich schlägt.

  • Setze dich in eine entspannte Position oder lege dich hin.
  • Schließe die Augen und atme tief durch; konzentriere dich auf ruhige, gleichmäßige Atemzüge.
  • Nutze auch Entspannungstechniken wie Meditation oder sanftes Yoga, um dein Herzrasen zu beruhigen.

Den Arzt aufsuchen

Solltest du regelmäßig ein erhöhtes Herzrasen verspüren, ist es wichtig, deinen Arzt darüber zu informieren.

Eine Untersuchung kann helfen, die Ursache zu ermitteln und sicherzustellen, dass alles normal verläuft. Dein Arzt kann dich beraten und ggf.

zusätzliche Untersuchungen anordnen, um das Wohl deines Babys und deins zu gewährleisten.

Bei sorgfältiger Beobachtung und guter Kommunikation mit deinem Arzt kannst du das Phänomen des Herzrasens während deiner Schwangerschaft effektiv managen.

Tipps zur Vorbeugung von Herzrasen

Tipps zur Vorbeugung von Herzrasen

Schwangerschaft ist eine aufregende, aber manchmal auch herausfordernde Zeit. Herzrasen kann Teil dieser Herausforderung sein. Zum Glück gibt’s ein paar Tipps, die helfen können, dieses Phänomen vorzubeugen.

Ausreichend trinken

Dein Körper braucht während der Schwangerschaft mehr Flüssigkeit. Das liegt daran, dass Dein Blutvolumen erhöht ist und die Versorgung für Dein Baby sicherstellen muss.

  • Ziel auf mindestens 2 Liter Wasser pro Tag
  • Vermeide koffeinhaltige Getränke, da diese Herzrasen fördern können
  • Höre auf Deinen Körper – Durst ist ein Anzeichen, dass Du bereits dehydriert bist

Eine gute Flüssigkeitszufuhr unterstützt Deinen Kreislauf und kann so dazu beitragen, dass Herzrasen seltener auftritt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bietet Richtlinien, wie viel Du trinken solltest.

Entspannungstechniken anwenden

Stress ist ein bekannter Auslöser für Herzrasen. Deshalb ist es wichtig, Techniken zu finden, die Dir helfen, zu entspannen und das Stresslevel zu senken.

  • Probiere Yoga oder Schwangerschaftsgymnastik – viele Kurse sind speziell auf Schwangere ausgerichtet
  • Meditation oder tiefes Atmen können Wunder für Deinen Seelenfrieden bewirken
  • Regelmäßige Pausen und Entspannungsübungen einplanen

Das Anwenden von Entspannungstechniken ist nicht nur für Dein Wohlbefinden wichtig, sondern auch für Dein ungeborenes Baby. Auf YogaVidya findest Du beispielsweise Anleitungen und Kurse, die Dir dabei helfen können.

Eine ausgewogene Balance zwischen Aktivität und Ruhe ist zentral. Achte darauf, regelmäßige Pausen in Deinen Tagesablauf zu integrieren und auf die Signale Deines Körpers zu hören.

Fazit

Herzrasen in der Schwangerschaft ist also ein häufiges Phänomen, das dich vielleicht überrascht, aber meistens kein Grund zur Sorge ist.

Du bist jetzt gut informiert über die Ursachen und weißt, dass dein Körper unglaubliche Arbeit leistet. Achte auf die Signale, die er dir sendet und nimm sie ernst.

Es ist essentiell, dass du auf dich und dein Wohlbefinden achtest – nimm dir die Zeit für Entspannung und lege die Füße hoch, wenn du sie brauchst.

Und vergiss nicht, bei Unsicherheiten oder anhaltenden Symptomen deinen Arzt hinzuzuziehen.

Mit den richtigen Maßnahmen und einem bewussten Umgang mit deiner Gesundheit sorgst du für eine angenehmere Schwangerschaft und förderst das Wohl deines Babys.

Bleib hydratisiert, ernähre dich ausgewogen und finde deine perfekte Balance – dein Herz wird es dir danken!

Häufig gestellte Fragen

Ist Herzrasen während des zweiten Trimesters normal?

Herzrasen kann in der Schwangerschaft, besonders im zweiten Trimester, aufgrund des erhöhten Blutvolumens und hormoneller Veränderungen vorkommen und ist häufig normal. Dennoch sollte es bei Besorgnis mit einem Arzt besprochen werden.

Warum muss das Herz in der Schwangerschaft mehr arbeiten?

Da das Blutvolumen in der Schwangerschaft steigt, muss das Herz härter arbeiten, um genügend Sauerstoff durch den Körper zu transportieren. Hormonelle Veränderungen, insbesondere ein Anstieg von Progesteron und Östrogen, beeinflussen ebenfalls das Herz-Kreislauf-System.

Können Ernährung und Hydratation Herzrasen beeinflussen?

Ja, eine bewusste Ernährung und ausreichende Hydratation können helfen, die Veränderungen im Kreislaufsystem während der Schwangerschaft besser zu bewältigen und Herzrasen vorzubeugen.

Was kann ich tun, um mein Herzrasen während der Schwangerschaft zu lindern?

Ruhephasen einlegen, Stress reduzieren und einfache Aktivitäten wie Spazierengehen können helfen. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind ebenfalls wichtig. Bei anhaltendem Herzrasen sollte ein Arzt konsultiert werden.

Sollte ich wegen Herzrasen in der Schwangerschaft einen Arzt aufsuchen?

Ja, es wird empfohlen, den Ruhepuls zu überwachen und bei regelmäßig erhöhten Werten einen Arzt zu konsultieren. Dies dient dazu, andere mögliche Ursachen auszuschließen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen