Wenn du über die Links auf unserer Seite bestellst, erhalten wir möglicherweise eine kleine Provision. Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Diese Bildungsinhalte sind kein Ersatz für eine professionelle Beratung.

Schwangerschaft Blutung: Warnsignale und Tipps + Empfehlung

Von Anja Boeken ✓ Medizinisch geprüft von Dr. med. Thomas Birkner am 19. März 2024

Du bist schwanger und plötzlich bemerkst du eine Blutung – erstmal ein Schockmoment, nicht wahr? Aber keine Sorge, es muss nicht immer das Schlimmste bedeuten.

In diesem Artikel erfährst du, welche Arten von Blutungen während der Schwangerschaft auftreten können und wann du einen Arzt aufsuchen solltest.

Wir klären auch auf, wie du zwischen harmlosen und ernsteren Ursachen unterscheiden kannst.

Bleib dran, denn es ist wichtig, gut informiert zu sein, um die richtigen Entscheidungen für dich und dein ungeborenes Kind zu treffen.

Schwangerschaft und Blutungen

Während deiner Schwangerschaft kannst du verschiedenen Arten von Blutungen begegnen, die von leichten Schmierblutungen bis hin zu stärkeren Blutflüssen reichen können.

Schmierblutungen sind sehr leicht und oft von einer hellrosa bis braunen Farbe, was darauf hinweisen kann, dass das Blut schon etwas älter ist.

Solche Blutungen treten besonders in den ersten Wochen der Schwangerschaft auf – einer Zeit, in der viele Frauen noch nicht einmal wissen, dass sie schwanger sind.

Auf der anderen Seite kannst du starke Blutungen erleben, die helleres, frisches Blut bedeuten und ein Zeichen für ernstere Probleme sein könnten.

Hier ist es entscheidend, die Blutungsmenge zu beobachten. Kleine Mengen sind zumeist kein Grund zur Beunruhigung, doch bei stärkeren Blutungen solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen.

Die Ursachen für Blutungen in der Schwangerschaft sind mannigfaltig. Gelegentlich können sie durch etwas Harmloses wie Geschlechtsverkehr oder eine ärztliche Untersuchung ausgelöst werden.

In anderen Fällen könnten sie auf eine Ektopische Schwangerschaft oder eine Fehlgeburt hinweisen.

Mögliche Gründe für Blutungen

  • Implantationsblutung
  • Infektionen
  • Schwangerschaftsbedingte Veränderungen im Gebärmutterhals
  • Vorzeitige Plazentalösung
Ursache Wahrscheinlichkeit in % Handlungsbedarf
Implantationsblutung 25-30 Gering
Infektionen Variabel Ärztliche Abklärung
Plazentaprobleme 1-2 Hoher Handlungsbedarf

Es ist wichtig, dass du bei auftretenden Blutungen Ruhe bewahrst und versuchst, die Menge und Art der Blutung zu dokumentieren. Diese Informationen können deinem Arzt helfen, die Situation besser einz

Ursachen für Blutungen während der Schwangerschaft

Ursachen für Blutungen während der Schwangerschaft

Bei Blutungen während der Schwangerschaft bist du natürlich besorgt. Um besser zu verstehen, was vor sich geht, schauen wir uns gemeinsam an, was in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft dahinterstecken könnte.

Frühe Schwangerschaft

In der frühen Phase der Schwangerschaft sind leichte Blutungen nicht ungewöhnlich.

Hier ein paar mögliche Ursachen:

  • Einnistungsblutung: Wenn sich die befruchtete Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut einnistet, kann es manchmal zu leichtem Blutverlust kommen.
  • Hormonelle Veränderungen: Dein Körper durchläuft eine Vielzahl von Veränderungen, die auch zu Blutungen führen können.
  • Infektionen: Harnwegsinfekte oder vaginale Infekte können ebenfalls Blutungen verursachen.
  • Zervikale Polypen: Kleine, gutartige Wucherungen am Gebärmutterhals sind oft harmlos, können aber beim Geschlechtsverkehr bluten.

Es ist entscheidend, dass du diese Symptome ernst nimmst und ärztliche Beratung suchst, um zu klären, ob es sich um einen harmlosen Vorfall handelt oder ob etwas Ernsteres dahintersteckt.

Späte Schwangerschaft

Im weiteren Verlauf deiner Schwangerschaft können Blutungen andere Bedeutungen haben:

  • Vorzeitige Plazentalösung: Die Plazenta löst sich teilweise oder ganz von der Uteruswand ab. Dies ist ein medizinischer Notfall.
  • Plazenta praevia: Dabei liegt die Plazenta so niedrig, dass sie den Gebärmutterhals bedeckt, was zu Blutungen führen kann.
  • Gebärmutterhalsveränderungen: Während der Schwangerschaft kann der Gebärmutterhals empfindlicher sein, was zu Blutungen führen kann, besonders nach einem Untersuchung oder Geschlechtsverkehr.

Solltest du in der späteren Schwangerschaft Blutungen erfahren, ist es essentiell, sofort einen Arzt aufzusuchen.

Für eine bessere Übersicht, finden sich hier einige Angaben zu dem Prozentsatz der Schwangeren, die bestimmte Komplikationen erleben:

Komplikation Prozent der Schwangeren
Einnistungsblutung 15-25%
Vorzeitige Plazentalösung 1%
Plazenta praevia 0,5-1%
Zervikale Veränderungen Variabel

Beachte, dass jede Schwangerschaft einzigartig ist. Solltest du Bedenken wegen Blutungen oder anderen Symptomen haben, zögere nicht, professionelle Hilfe zu suchen.

Warnsignale bei Blutungen während der Schwangerschaft

Blutungen können in der Schwangerschaft verschiedenste Ursachen haben und sind nicht immer ein Grund zur Beunruhigung.

Dennoch gibt es bestimmte Warnsignale, die du nicht ignorieren solltest, da sie auf ernsthafte Komplikationen hinweisen könnten.

Starke Schmerzen

Wenn du neben Blutungen auch Starke Schmerzen im Unterbauch oder im Rückenbereich spürst, solltest du dies ernst nehmen.

Diese Symptome könnten auf eine Eileiterschwangerschaft oder eine drohende Fehlgeburt hindeuten. Schmerzen, die in ihrer Intensität zunehmen oder in Wellen auftreten, sind besonders auffällig. In solchen Fällen ist es wichtig, umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Gewebe oder Klumpen in der Blutung

Das Vorfinden von Gewebe oder Klumpen in der Blutung ist ein weiteres Warnsignal. Solche festeren Bestandteile können ein Anzeichen dafür sein, dass Gewebe der Gebärmutter ausgeschieden wird.

Es ist entscheidend, dass du jegliche Auffälligkeiten in der Beschaffenheit des Blutes deinem Arzt mitteilst. Für die diagnostische Bewertung können diese Informationen von großer Bedeutung sein.

Fieber oder Schüttelfrost

Sollten zu den Blutungen Symptome wie Fieber oder Schüttelfrost hinzukommen, könnte dies auf eine Infektion hindeuten.

Infektionen während der Schwangerschaft bedürfen einer schnellen Behandlung, um das Risiko für Mutter und Kind so gering wie möglich zu halten.

Ein Fieber, das 38°C übersteigt, gilt als kritisches Symptom und erfordert medizinische Aufmerksamkeit.

Um einen Überblick über die Schwere und Häufigkeit der Symptome zu behalten, kann folgende Tabelle hilfreich sein:

Symptom Häufigkeit in % Handlungsbedarf
Starke Schmerzen 20 Sofortiger Arztbesuch
Gewebe in der Blutung 15 Arzt informieren
Fieber über 38°C 5 Medizinische Untersuchung

Bitte beachte, dass die Prozentangaben nur Richtwerte sind und jede Schwangerschaft individuell betrachtet werden muss.

Solltest du eines dieser Symptome bei dir feststellen, zögere nicht, deinen Arzt oder deine Ärztin zu kontaktieren.

Was tun bei Blutungen während der Schwangerschaft?

Was tun bei Blutungen während der Schwangerschaft

Ruhe bewahren

Blutungen können während der Schwangerschaft beunruhigend sein, dennoch ist es wichtig, dass du die Ruhe bewahrst. Versuch dich zu entspannen und tief durchzuatmen, um deinen Stresspegel zu senken.

Nicht jede Blutung führt zu einer Komplikation. Leichte Blutungen sind vor allem im ersten Trimenon nicht ungewöhnlich und nicht immer ein Grund zur Besorgnis.

Berücksichtige, dass Stress sich auch auf dein Ungeborenes übertragen kann. Deshalb ist es umso wichtiger, ruhig zu bleiben und abzuwägen, wie stark die Blutung ist und ob weitere Symptome vorhanden sind.

Kontakt zum Arzt aufnehmen

Nachdem du dich beruhigt hast, solltest du den nächsten Schritt machen und Kontakt zu deinem Arzt oder deiner Ärztin aufnehmen. Wenn die Praxis geschlossen ist, kannst du die Notfallnummer anrufen oder dich ins nächste Krankenhaus begeben.

Hier sind wichtige Schritte, die du befolgen solltest:

  • Notiere alle Symptome, die du beobachten kannst, einschließlich der Blutungsfarbe und -menge sowie des Zeitpunkts, wann diese aufgetreten sind.
  • Halte Informationen zu deiner bisherigen Schwangerschaft bereit, inklusive aller bereits diagnostizierten Bedingungen oder früherer Schwangerschaften und deren Verläufe.
  • Wenn du Schmerzen, Fieber oder Schwäche verspürst, teile dies unbedingt mit, da dies auf ernsthafte Komplikationen hinweisen könnte.
  • Bereite dich darauf vor, möglicherweise direkt ins Krankenhaus zu gehen, falls dein Arzt oder deine Ärztin dies für notwendig hält. Nehme wichtige Dokumente wie deinen Mutterpass mit.

Falls du dich zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht sicher fühlst oder unsicher über das weitere Vorgehen bist, zögere nicht, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Deine Gesundheit und die deines Babys haben oberste Priorität.

Wann ist eine schwere Blutung während der Schwangerschaft besorgniserregend?

Anhaltende starke Blutung

Wenn du feststellst, dass eine Blutung nicht nur ein isoliertes Ereignis ist, sondern kontinuierlich stark bleibt oder sich sogar verstärkt, solltest du umgehend handeln.

Eine anhaltende starke Blutung kann ein Hinweis auf verschiedene Komplikationen sein, darunter Plazentaanomalien oder sogar eine vorzeitige Plazentalösung.

Während leichte Spotting-Phänomene, also geringfügige Blutungen, im ersten Trimester gelegentlich auftreten können, ist es wichtig, auf die Menge des Blutverlustes zu achten. Mehr als 50 ml Blutverlust gilt bereits als schwere Blutung.

Dein Körper sendet dir Signale, die du nicht ignorieren solltest. Beachte, dass neben der Blutmenge auch die Farbe und Konsistenz der Blutung Aussagekraft besitzen.

Helles Blut oder das Vorhandensein von Gerinnseln sind Anzeichen, die du deinem Arzt mitteilen musst.

Schwindel oder Ohnmacht

Begleiten Schwindelgefühle oder gar Ohnmachtsanfälle deine Blutung, kann dies ein Alarmsignal und Indikator für einen signifikanten Blutverlust sein.

Dies könnte eine bedrohliche Lage für dich und dein Baby darstellen. In solchen Fällen ist schnelles Handeln gefragt – zögere nicht, den Notdienst zu rufen oder dich ins Krankenhaus bringen zu lassen.

Schwindel kann ein Symptom der Anämie (Blutarmut) sein, was insbesondere bei fortgesetztem Blutverlust auftritt.

Es ist essenziell, dass dein Eisenwert und deine Blutzellen regelmäßig während der Schwangerschaft geprüft und bei Bedarf korrigiert werden.

Blutung begleitet von Krämpfen

Krämpfe oder starke Schmerzen im Unterleib, die mit einer Blutung einhergehen, können auf eine ernste Komplikation wie eine Fehlgeburt oder außerhalb der Gebärmutter lokalisierte Schwangerschaften hindeuten.

Die Art und Intensität der Krämpfe sind wichtige Indikatoren, die du genau beobachten solltest.

Krämpfe, die stärker als übliche Menstruationsschmerzen sind oder in einer regelmäßigen Frequenz auftreten, erfordern eine umgehende ärztliche Untersuchung.

Der Schmerzbereich kann auch Hinweise auf die Ursache der Blutung geben. Beispielsweise könnten Schmerzen auf einer Seite des Unterbauches auf eine Eileiterschwangerschaft hinweisen.

Es ist besonders wichtig, dass du jegliche Veränderungen im Ablauf deiner Schwangerschaft, die dir Sorgen bereiten, nicht auf die leichte Schulter nimmst.

Zögere nicht, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, denn die Gesundheit von dir und deinem ungeborenen Kind steht an erster Stelle.

Führen die Symptome zu einer Beeinträchtigung deines Allgemeinbefindens, ist das ein klares Zeichen dafür, dass du und dein Arzt aktiv werden müssen.

Fazit

Bleib aufmerksam und hör auf deinen Körper, wenn du während der Schwangerschaft Blutungen bemerkst. Es ist entscheidend, dass du nicht zögerst, deinen Arzt zu informieren und bei Bedarf sofort medizinische Hilfe zu suchen.

Vergiss nicht, alle beobachteten Symptome genau zu schildern – sie können für eine schnelle und korrekte Diagnose unerlässlich sein.

Deine Gesundheit und die deines Babys stehen an erster Stelle, also nimm jedes Warnsignal ernst und handle proaktiv.

Mit der richtigen Vorsorge und dem nötigen Wissen bist du gut ausgerüstet, um auf jede Situation während deiner Schwangerschaft angemessen zu reagieren.

Häufig gestellte Fragen


Sind leichte Blutungen während der Schwangerschaft immer ein Grund zur Besorgnis?

Nicht in jedem Fall. Leichte Blutungen können insbesondere im ersten Trimester vorkommen und müssen nicht zwingend ein Warnsignal sein. Es ist jedoch wichtig, jede Art von Blutung zu überwachen und mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Wann sollte ich bei Blutungen während der Schwangerschaft sofort einen Arzt aufsuchen?

Wenn die Blutungen von starken Schmerzen im Unterbauch oder Rücken, Gewebeabgang, Fieber oder Schüttelfrost begleitet werden, sollten Sie umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Kann eine Blutung auf eine Eileiterschwangerschaft hinweisen?

Ja, starke Schmerzen in Verbindung mit Blutungen können ein Symptom für eine Ektopische (Eileiter-)Schwangerschaft sein und erfordern sofortige ärztliche Aufmerksamkeit.

Was sollte ich tun, wenn ich bei mir eine schwangerschaftsbedingte Blutung bemerke?

Bleiben Sie ruhig und kontaktieren Sie Ihren Arzt. Informieren Sie ihn über Ihre Symptome und weitere relevante Informationen wie Schwangerschaftshistorie und Begleitsymptome wie Schmerzen oder Fieber.

Sind Schwindel und Ohnmacht bei Blutungen in der Schwangerschaft ein schlechtes Zeichen?

Ja, Schwindel und Ohnmacht können auf einen signifikanten Blutverlust oder andere Komplikationen hindeuten. Sie sollten dies unverzüglich Ihrem Arzt mitteilen oder Notfallhilfe suchen.

Wie kann ich mich auf den Arztbesuch bei Blutungen vorbereiten?

Notieren Sie sich alle Symptome, Häufigkeit und Intensität der Blutungen und alle zusätzlichen Beschwerden. Halten Sie Ihre medizinischen Unterlagen und Ihre Schwangerschaftshistorie bereit, um diese Informationen mit Ihrem Arzt zu teilen.

Durchschnittliche Bewertung 0 bei 0 Stimmen